Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
13.09.2015

13 ist keine Unglückszahl – zumindest nicht für Victoria Max-Theurer

Victoria Max-Theurer hat ihr Langzeit-Abonnement auf den Staatsmeistertitel um ein Jahr verlängert. Bei den Titelkämpfen im oberösterreichischen Reitclub Steyr sicherte sich Österreichs Dressur-Nummer-eins den 13. Titel in Folge vor EM-Teamkollegin Astrid Neumayer und Katharina Wünschek.

Am 13. September zum ÖSTM-Titel Nummer 13: Victoria Max-Theurer und Blind Date © Tomas Holcbecher
Am 13. September zum ÖSTM-Titel Nummer 13: Victoria Max-Theurer und Blind Date
© Tomas Holcbecher
Wie schon im Vorjahr stand Victoria Max-Theurer auch diesmal die Hannoveraner Stute Blind Date bei der erfolgreichen Verteidigung ihres Titels zur Seite. Von der Irritation, die das Duo im Grand Prix Spécial der EM in Aachen viele Punkte und einen Startplatz in der Kür gekostet hatte, war an diesem Wochenende nichts mehr zu merken. Das Duo präsentierte sich selbstsicher und ließ keinen Zweifel an seiner unantastbaren Vormachtsstellung  aufkommen. Mit 74,940 Prozent im Grand Prix und 78,550 Prozent in der finalen Kür überzeugten Max-Theurer und „Beate“ in beiden Teilbewerben und sicherten sich mit knapp 10 Punkten Vorsprung souverän den Titel.

Mit Staatsmeisterschaftssilber krönte Astrid Neumayer ihre erfolgreiche Sommersaison. Die Oberösterreicherin und ihr Brandenburger Rubinstein-Sohn Rodriguez bestätigten ihre gute Form, mit der sie zuletzt in der Aachener Soers auf sich aufmerksam gemacht hatten, und platzierten sich mit 69,440 bzw. 74,350 jeweils auf Platz zwei hinter Victoria Max-Theurer. Bronze holte Katharina Wünschek im Sattel von Amüsant OLD. Der dritte Platz im Grand Prix (68,900 %) und Platz vier in der Kür (71,325 %) brachten der Niederösterreicherin Staatsmeisterschaftsbronze und zugleich die erste Medaille in der Allgemeinen Klasse.

Bei den Jungen Reitern setzte sich Lea-Elisabeth Pointinger auf ihrem Routinier Gino durch. Allerdings saß ihr die Konkurrenz diesmal dicht im Nacken. Ein starker zweiter Bewerb von Oliver Valenta und Rivel, den das Duo für sich entschied, ließ Pointingers Vorsprung auf dünne 0,82 Prozent schrumpfen – gereicht hat’s am Ende trotzdem und die Niederösterreicherin durfte sich erneut über eine Meisterschaftsschärpe in der Klasse der 19 bis 21-Jährigen freuen. Platz drei ging mit Florentina Gisi Lorenz und Coco Procol Harum an die Steiermark.

Einen sicheren Start-Ziel-Sieg fuhr Victoria Wurzinger bei den Junioren ein. Im Sattel ihres Oldenburger Schimmels Dorian, mit dem Sie vor wenigen Wochen bei der Nachwuchs-Europameisterschaft Platz neun im Einzelklassement geholt hatte, ritt sie souverän zum Titel der 15 bis 18-jährigen DresurreiterInnen. Knapp drei Punkte dahinter platzierte sich Nicola Louise Ahorner auf ihrer Neuerwerbung, der Diamond-Hit-Tochter Diamantenbörse, auf Platz zwei, gefolgt von Nikolaus Gebhard (ST) und Don Duarte.

Österreichs EM-Bronzemedaillengewinnerin Lilli Ochsenhofer stand im Meisterschaftsbewerb der Jugend ganz oben auf dem Siegertreppchen. Für zwei überzeugende Ritte auf ihrer neunjährigen Hannoveraner Stute Sanibel gab’s verdient die Meisterschärpe. Platz zwei ging an das Siegerpferd des Vorjahres, den elfjährigen Diamond Hit-Sohn Dancing Diamond, mit dem Victoria Wurzinger 2014 die Klasse der 11 bis 14-Jährigen dominiert hatte. Der schwarzbraune Oldenburger wurde diesmal von der Niederösterreicherin Helene Grabenwöger vorgestellt, die sich über den Vizetitel freuen durfte. Paul Url (St) und Northland’s Crocket sicherten sich Meisterschafts-Bronze.

Vorjahres-Ponymeisterin Nicola Louise Ahorner musste auch heuer die Heimreise nicht ohne Titel antreten. Diesmal hatte die Wienerin jedoch nicht ihre Paradestute Dynasty unter dem Sattel, sondern die elfjährige Notre-Beau-Tochter Nice Blue Eyes. Die machte ihre Sache beinahe ebenso gut wie ihre Stallkollegin und verhalf ihrer Reiterin erneut zum Titel bei den PonyreiterInnen. Katrin Brugger (K) , die den ersten Meisterschafts-Teilbewerb noch für sich hatte entschieden können, konnte am Sonntag nicht mehr ganz an die gezeigte Leistung anschließen – für sie gab’s diesmal die Silbermedaille. Platz drei ging mit Chiara Pengg und Auheim’s Maximus ebenfalls nach Kärnten.

Ergebnisse ÖSTM und ÖM Dressur 2015

Österreichische Staatsmeisterschaft Dressur
1. Victoria Max-Theurer (OÖ), Blind Date 25  – GP: 74,94 Prozent | Kür: 78,55 | Gesamt 153,49
2. Astrid Neumayer (OÖ), Rodriguez 4 – 69,44 | 74,35 | 143,79
3. Katharina Wünschek (NÖ), Amüsant OLD – 65,84 | 71,33 | 140,23

Österreichische Meisterschaften Junge Reiter (19 bis 21 Jahre)
1. Lea-Elisabeth Pointinger (NÖ), Gino 333 – 71,4 | 71,62 | 143,02
2. Oliver Valenta (NÖ), Valenta’s Rivel – 70,53 | 71,67 | 142,2
3. Florentina-Gisi Lorenz (St), Coco Procol Harum ­– 70,219 | 67,76 | 137,98

Österreichische Meisterschaften Junioren (15 bis 18 Jahre)
1. Victoria Wurzinger (NÖ), Dorian – 70,32 | 72,15 | 142,47
2. Nicola Louise Ahorner (W), Diamantenbörse OLD – 69,595 | 70,0 | 139,60
3. Nikolaus Gebhard (St), Don Duarte – 68,51 | 67,06 | 135,57

Österreichische Meisterschaften Jugend (11 bis 14 Jahre)
1. Lilli Ochsenhofer (B), Sanibel – 71,71 | 70,48 | 142,19
2. Helene Grabenwöger (NÖ), Dancing Diamond – 69,43 | 68,64 | 138,07
3. Paul Url (St), Northland’s Crocket – 68,0 | 68,82 | 136,82

Österreichische Meisterschaften Pony (Reiter bis max. 16 Jahre)
1. Nicola Louise Ahorner (W), Nice Blue Eyes16 – 70,94 | 70,94 | 141,88
2. Kathrin Brugger (K), Dornik’s Dream – 71,154 | 68,05 | 139,20
3. Chiara Pengg (K), Auheims Maximus – 68,675 | 67,76 | 136,44

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren