Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
09.11.2016

Abschied von Steve Guerdats Olympiasieger Nino des Buissonnets

Auf dem Rücken des sprunggewaltigen Selle Francais-Wallachs hat Steve Guerdat seinen größten Erfolg gefeiert: Olympisches Einzelgold in London 2012. Nun ist es an der Zeit Lebewohl zu sagen. Im Rahmen des CHI Genf wird der Kannan-Sohn seinen letzten Parcours bestreiten.

Bye, bye Nino: Beim CHI in Genf soll Steve Guerdats Erfolgspferd Nino de Buissonnets seinen letzten Bewerb gehen. © FEI / Kit Houghton
Bye, bye Nino: Beim CHI in Genf soll Steve Guerdats Erfolgspferd Nino de Buissonnets seinen letzten Bewerb gehen.
© FEI / Kit Houghton
„Er verdient es, bei bester Gesundheit und im renommierten Palexpo des CHI Genf verabschiedet zu werden. Seit den Olympischen Spielen in Rio habe ich reiflich überlegt und ich stehe zu meiner Entscheidung: Nino des Buissonnets soll am 11. Dezember in Genf von der Bühne des aktiven Turniersports abtreten“, heißt es auf der Webseite des Schweizer Springreiters.

Bereits in London 2012 hatte Guerdat anklingen lassen, dass der sprunggewaltige Kannan-Sohn an keinen großen Championaten sondern nur noch an einigen Turnieren teilnehmen solle. Nun, mit beinahe 16 Jahren, sei es an der Zeit, die aktive Karriere zu beenden. „Ich wünsche mir, dass er bei guter Gesundheit abtritt. Er verdient es, seine Karriere in Top Form als Abschluss einer erfolgreichen Saison zu beenden, und dies in der Arena des Palexpo, die ihm so viel Glück gebracht hat. Dies ist der Zeitpunkt und der Ort, um aufzuhören.“

Der Olympiasieger und zweimalige Gewinner des Weltcups wird seinen langjährigen Erfolgspartner am 11. Dezember noch einmal für den Rolex Grand Prix satteln – eine Prüfung, die das Duo bereits zweimal für sich entschieden hat. Nun soll sie den finalen Höhepunkt einer besonderen Karriere bilden, die von zahlreichen Erfolgen geprägt wurde.

Während der sechs gemeinsamen Turnierjahre trug Nino de Buissonnets seinen Reiter zu unzähligen Spitzenplatzierungen. Nach Gold in London 2012 schrammte das Duo in Rio 2016 mit Platz vier nur haarscharf an einer weiteren Olympia-Einzelmedaille vorbei. Darüber hinaus gab’s für Guerdat und „Flying Nino“ zwei zweite Plätze bei den Weltcupfinals 2012 und 2013, sowie Siege in zahlreichen renommierten Grands Prix, etwa in Rio de Janeiro und Genf (jeweils zweimal), La Baule und Helsinki.

steveguerdat.com/ps
  • Das könnte Sie auch interessieren