Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
  • www.horsefeed-box.com © Archiv
10.06.2017

Achleiten: Rekord-Score für Belinda Weinbauer beim Kür-Sieg

Tag drei beim internationalen Vierstern-Turnier in Achleiten stand ganz im Zeichen von Belinda Weinbauer. Die Burgenländerin holte auf Söhnlein Brilliant MJ mit einer neuen persönlichen Bestmarke auf internationalem Parkett den Sieg in der Grand Prix Kür.

Belinda Weinbauer und Söhnlein Brillant Achleiten17 © Michael Rzepa
© Michael Rzepa
„Wir haben einen Lauf“, lächelt Belinda Weinbauer zufrieden und meint die aufsteigende Form ihres Söhnlein Brilliant MJ. Pferdebesitzerin Marianne Jerich setzt seit Mitte 2016 auf die Österreicherin. 72 Tage vor der Eröffnung der Europameisterschaft in Göteborg (21.-27.8.) zeigt die Formkurve des mächtigen 15-jährigen Hannoveraner Wallachs steil nach oben. 76,825 Prozent ist der internationale Rekordscore des Duos in der Kür, bei ihrem Staatsmeisterschaftstitel 2016 am Schindlhof im Tiroler Fritzens waren es sogar 77,675.

„Söhnlein ist in sehr guter Verfassung, jetzt bekommt er ein paar Tage frei. Wir werden das Training abwechslungsreich gestalten, damit er für die EM so motiviert bleibt, wie er derzeit ist“, verriet die 41-jährige ihre Pläne auf den Weg zum Championat.

Die gesamte rot-weiß-rote Equipe zeigte beim Vierstern-Turnier in Achleiten große EM-Ambitionen. Hinter den beiden US-Amerikanerinnen Ashley Holzer mit Havanna (75,125%) und P.J. Rizvi auf Breaking Dawn (74,465%) platzierten sich Astrid Neumayer und ihr Routinier DSP Rodriguez an vierter Stelle. Für seine schwierige Kür erhielt das Oberösterreicher-Duo 73,585 Prozent. „Unsere Saison ist bislang sehr erfolgreich verlaufen, Rodi ist hier in Achleiten immer sehr motiviert. Beim Turnier in Cappeln wird es noch eine EM-Qualifikation geben und dann hoffen wir sehr, dass wir wieder Teil der EM-Equipe sein dürfen“, meinte die Oberösterreicherin im Anschluss an ihren Ritt.

Auf Rang fünf reihten sich Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria OLD ein. Das Duo wurde bei seinem Heimturnier mit 73 Prozent bewertet. „Della war heute deutlich besser als gestern, die drei dicken Patzer in der Wechseltour kosteten uns leider zu viele Punkte. Aber beim Warm-up hatte ich das Gefühl es geht jetzt wieder aufwärts. Das macht mich sehr zuversichtlich für die nächsten Turniere am Schindlhof und in Cappeln.“

Viel Pech hatte die Achleitnerin tags zuvor mit ihrer Top-Stute Blind Date in der Spécial-Tour. Schon beim Einreiten ins Viereck hatte die 15-jährige Breitling W-Tochter lautstark geschnaubt, als wäre ihr ein Insekt in die Nüstern geraten. Wenige Minuten später musste das Duo aufgeben. „Ich musste im Sinne des Pferdes aufhören, weil ich das Gefühl hatte, dass sie keine Luft mehr bekam“, sagte die 31-jährige viermalige Olympiateilnehmerin enttäuscht. Ein sofortiger veterinärmedizinischer Check brachte den Grund für Blind Dates Unbehagen ans Licht. Tierärztin Uschi Barth stellte ein allergisches Ödem entlang der Nüstern fest. Den genauen Grund dafür konnte Barth nur vermuten: „Das kann ein Insektenstich gewesen sein, oder eine Reaktion auf Pollen. Derzeit fliegt einfach viel in der Luft herum.“

Doppelt bitter: Beim Aufwärmen hatte sich Blind Date noch außerordentlich motivert gezeigt. "Wir werden weiterarbeiten und bei den nächsten Turnieren in Fritzens und in Cappeln zeigen, was wir können“, gab sich Vici Max-Theurer trotz der Enttäuschung zuversichtlich. 

Die österreichischen Fahnen in der Special-Tour hielten die Tirolerin Evelyn Haim-Swarovski und ihre Dorina hoch. Das Duo vom Schindlhof schrammte um 0,46 Prozentpunkte nur knapp an Platz drei vorbei, holte mit einem Score von 68,74 Prozent Rang vier. Der Sieg ging an Portugal mit Boaventura Freire und Sai Baba Plus.
Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria in der Grand Prix Kür von Achleiten. © Michael Rzepa
Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria in der Grand Prix Kür von Achleiten.
© Michael Rzepa

Nachwuchs auf EM-Kurs

In Achleiten wird nicht nur für die Allgemeine Klasse gesichtet, sondern auch für den Nachwuchs. Den Anfang im Viereck von Achleiten machten die Children. Dort holte die Wienerin Katharina Fadrany (14) mit Lareen nach dem erfolgreichen Auftakt am Donnerstag ihren zweiten internationalen Sieg. Die EM-Siebente des Vorjahres wird von Stephanie Dearing trainiert, die stolz berichtet: „Katharina ist super motiviert, kommt jedes Wochenende zu uns nach Kärnten zum Training.“

Bei den Jungen Reitern wiederholte die Belgierin Antonia Arl ihren Sieg vom Vortag, diesmal vor ihrer Teamkollegin Numa Verberne. Als beste Österreicherin erwies sich hier einmal mehr Victoria Wurzinger. Im Sattel ihres Schimmelwallachs Dorian klassierte sie sich mit knapp 70 Prozent auf Platz drei. Marie-Christine Fuhs und Perfect Illusion SJP wurden Vierte.
Victoria Wurzinger und Dorian holten die Plätze zwei und drei bei den Jungen Reitern. © Michael Rzepa
Victoria Wurzinger und Dorian holten die Plätze zwei und drei bei den Jungen Reitern.
© Michael Rzepa
Auch bei den Junioren ging der Sieg an Antonia Arl, diesmal mit Equestricons Lagerfeld K (71,036%). Die Österreicherinnen Nicola Louise Ahorner mit Robbespiere (70,495) und Victoria Wurzinger mit Bvlgari (70,27) bewiesen mit den Rängen zwei und drei ebenfalls ihre EM-Ambitionen.

Die U25-Sichtung nutzten Karoline Valenta und Valenta’s Diego für einen Doppelsieg. Am Samstag gewannen sie den Grand Prix mit einer Wertung von 67,713 Prozent.
Stephanie Dearing und Rhodium © Michael Rzepa
Stephanie Dearing und Rhodium
© Michael Rzepa

Dearing mit Rhodium auf WM-Kurs

Nach ihrem zweiten Platz am Donnerstag schlugen Stephanie Dearing und Rhodium im Finale der Tour für sechsjährige Dressurpferde zurück. Diesmal holte sich das Kärntner Duo mit einer Wertung von 8,04 den Sieg vor dem Tschechen Hana Vasaryova (CZE) mit Santos Dumont (7,94) und dem polnischen Duo Aleksandra Szulc (POL) mit Breakdance (7,9).

„Der Weg Richtung WM in Ermelo stimmt“, sagt Dearing, die sich noch der Sichtung für junge Pferde am 22. Juni am Gutenhof stellen wird. Dort wird Stephanie Dearing auch den Fünfjährigen Auheim’s Roi de Coeur vorstellen, der hier auf Schloss Achleiten seine Wurzeln hat. „Er ist von Roi de Soleil, der Elisabeth Max-Theurer gehört.“ Mutter dieses Hengstes ist übrigens die Vollschwester zu Augustin OLD, mit dem Victoria Max-Theurer bei den Weltreiterspielen 2014 in der Normandie dreimal auch Platz sechs geritten war.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.

PM/ps