Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
22.04.2014

Andreas Helgstrand im Kreuzfeuer der Kritik

Blaue Zunge, Sporenspuren an den Flanken, grobe Zügeleinwirkung – seit das dänische Online-Magazin Epona.tv Fotos von Andreas Helgstrand auf dessen Top-Pferd Akeem Foldager, aufgenommen anlässlich einer öffentlichen Gestütspräsentation auf Helgstrands Hof, veröffentlicht hat, wird der Vize-Weltmeister von 2006 von einen Sturm der Entrüstung überrollt.

Nach der herben Kritik an Helgstrands Reitweise hat nun einer seiner Hauptsponsoren die Zusammenarbeit gekündigt. © Tomas Holcbecher
Nach der herben Kritik an Helgstrands Reitweise hat nun einer seiner Hauptsponsoren die Zusammenarbeit gekündigt.
© Tomas Holcbecher
Der hochgehandelte Dänische Warmblutwallach zählte zu den beeindruckendsten Neuentdeckungen des vergangenen Jahres. Nur drei Wochen, nachdem Helgstrand den begnadeten Piaffe-Passage Künstler zusammen mit ECCO-Schuh-Eignerin Hanni Toosbuy Kasprzak im Hinblick auf die Europameisterschaften im eigenen Land erworben hatte, siegte er unter seinem neuen Reiter beim renommierten Dressurturnier in Hagen (GER). Von da an machte das Paar mehr Rückschritte als Fortschritte und verpasste bei der EM schließlich sogar den Einzug ins Kürfinale.

Nachdem es nach der Veröffentlichung der Fotos international herbe Kritik hagelte, sah sich der dänische Verband gezwungen zu reagieren. In einer ersten Maßnahme wurde der Akinos-Sohn am vergangenen Samstag von einem Veterinär untersucht. Diese stellte neben leichten zystenartigen Veränderungen des Gewebes an den Flanken deutliche Abwehrreaktionen des Wallachs beim Abtasten der rechten Maulseite fest. Diese seien zusammen mit der blau gefärbten Zunge auf den Fotos „klare Anzeichen für einen inkorrekten Einsatz der Ausrüstung oder der Hilfen“, hieß es in einer Pressemitteilung des Verbands. Man habe Helgstrand klar gemacht, dass ein derartiger Gebisseinsatz völlig inakzeptabel sei und nicht in Einklang mit den ethischen Grundsätzen stehe.

Zwar versuchte Helgstrand die angeblichen Sporenmale mit mangelhafter Scherarbeit und die Maulempfindlichkeit mit einem schlecht angepassten Kandarengebiss bzw. einer zu eng eingeschnallten Kinnkette zu erklären, gelobte aber Besserung. Akeem Foldager soll nun  erstmal eine Pause bekommen, bis sich der schmerzende Bereich im Maul beruhigt hat. Der Reiterverband will auch weiterhin ein Auge auf den Wallach haben um sicherzugehen, dass sich Helgstrand an die nun getroffenen Vereinbarungen hält.

Zwar bleibt der Vorfall ohne direkte Konsequenzen von Seiten des Verbands, am vergangenen Sonntag hat jedoch der dänische Pferdefutterherstelle Equsana, einer von Helgstrands bisherigen Hauptsponsoren, als direkte Reaktion auf die Bilder und den Bericht des Tierarztes die Zusammenarbeit mit Helgstrand aufgelöst. In einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt es: “Für Equsana haben das Wohl der Pferde und die ehtischen Grundsätze höchste Priorität und es ist Teil unserer Sponsorenverträge sich verbindlich daran zu halten. Der tierärztliche Befund hat  unsere Entscheidung, das  Sponsorenverhältnis mit Helgstrand Dressage zu kündigen maßgeblich beeinflusst.“
Servus TV AD bis 07.12.2017