Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
05.10.2015

Andreas Helgstrand unter Videokontrolle

Mit einer permanenten Videokontrolle von Andreas Helgstrand auf dem Abreiteplatz reagiert die Dänische Reiterliche Vereinigung auf die neuerlichen Skandalbilder rund um ihr Enfant Terrible. Eine Maßnahme, die jedoch nur auf den ersten Blick hart wirkt.

Künftig muss Andreas Helgstrand sein Training und Warmreiten auf dem Turnier immer auf Video aufzeichnen lassen. © Tomas Holcbecher
Künftig muss Andreas Helgstrand sein Training und Warmreiten auf dem Turnier immer auf Video aufzeichnen lassen.
© Tomas Holcbecher
Der dänische Championatsreiter war erneut ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, als das Online Magazin Epona.tv Ende August Bilder veröffentlich hatte, die den WM-Silbermedaillengewinner von 2006 auf dessen Berittpferd Toervelettens Stamina beim CDIO5* in Falsterbo unter Anwendung extrem aggressiven Reitens zeigten.  

Die Bilderserie umfasste rund 75 Aufnahmen, die das Duo in unterschiedlichen Positionen, Gangarten und Lektionen zeigte, sodass man kaum noch von einer „ungünstigen Momentaufnahme“ sprechen konnte. Trotz des augenscheinlich nicht regelkonformen Abreitens war jedoch kein Steward eingeschritten.

Dem medialen Aufschrei folgte unmittelbar ein Statement des Weltreiterverbandes FEI. Darin hieß es, man empfinde die Bilder als extremst verstörend und habe bereits einen umfassenden Bericht des Chefstewards angefordert. Auch der dänische Verband kündigte an, sich eingehend mit der Angelegenheit befassen zu wollen. Das hat er nun getan und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass man nach Rücksprache mit dem Steward und dem Reiter selbst nicht mit Gewissheit sagen könne, dass es beim Abreiten im Falsterbo zu regelwidrigen Zwischenfällen gekommen sei. Die vorhandenen Fotos vermittelten zwar den Eindruck, dass es Momente von „Disharmonie zwischen Pferd und Reiter gegeben habe“, sie reichten jedoch nicht aus, um Helgstrand regelwidriges Verhalten oder Verstöße gegen den Verhaltenskodex vorwerfen zu können. Anders hätte es womöglich ausgesehen, wenn die fragwürdigen Sequenzen auf Video festgehalten worden wären, jedoch seien die Bemühungen, Videomaterial von Helgstrand und Stamina aufzutreiben, erfolglos geblieben. Ein Problem, das künftig nicht mehr auftreten soll, denn man sei mit dem Reiter überein gekommen, dass sich dieser nun stets mit der Videokamera begleiten lassen muss, wenn er auf einem Turnier zum Training oder Aufwärmen in den Sattel steigt. Das ungeschnittene Videomaterial muss im Anschluss an den Verband übergeben werden.

Auch wenn die Videoüberwachung auf den ersten Blick den Anschein einer harten Maßnahme hat, scheint sich der Verband damit jedoch in erster Linie vor „ungerechtfertigen“ Medienangriffen schützen zu wollen. Denn es sei weder Andreas Helgstrand noch dem Dressursport mit derartigen Negativschlagzeilen gedient, so die dänische FN in ihrer Stellungnahme.

Dass Helgstrand trotz der teilweise schockierenden Bilder keine weiteren Konsequenzen hinnehmen muss, erhält insbesondere vor dem Hintergrund Brisanz, dass der international gefragte Pferdeausbilder nach der „Blaue-Zunge-Affäre“ mit seinem damaligen Top-Pferd Akeem Foldager angesichts seines „unsachgemäßen Gebrauchs von Gebiss und Zügeln“ verwarnt unter Beobachtung gestellt worden war. Sollte Helgstrand innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren erneut in ähnlicher Weise auffallen, werde dies als verschärfter Umstand behandelt, so der Verband damals. Doch die Fotos aus Falsterbo scheinen für den Verband nicht Grund genug zu sein, seinen Worten auch entsprechende Taten folgen zu lassen.

Helgstrand selbst sieht den Entscheid jedenfalls als vollen Erfolg an. Nach gründlicher Ermittlung sei die dänische reiterliche Verinigung zu dem Ergebnis gekommen, „dass es keinen Grund für Kritik an seiner Person gäbe“, so der Reiter in einem Statement auf seiner Homepage.
  • Das könnte Sie auch interessieren