Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
19.11.2012

Anton Martin Bauer knapp geschlagen

Fast hätte sich der Auftaktsieger der Big Tour in Wiener Neustadt auch den Titel im Grand Prix geschnappt, doch gerade am letzten Oxer fiel die Stange. Den Sieg holte stattdessen die Britin Ellen Whitaker, die als einzige im Stechen ohne Fehler blieb.

Ellen Whitaker © www.v-media.at
Verhinderten einen heimischen Sieg: Ellen Whitaker (GBR) und Arena Uk Lando
© www.v-media.at
Insgesamt fünf Reiter qualifizierten sich im 1,45 Meter hohen Grundparcours des Großen Preises von Wiener Neustadt (CSI2*) für das entscheidende Stechen, darunter die Österreicher Thomas Frühmann, Sascha Kainz, Anton Martin Bauer sowie der Italiener Gianni Govoni und Ellen Whitaker aus Großbritannien.
Nachdem Thomas Frühmann, Sascha Kainz und Gianni Govoni den Stechparcours nicht ohne Strafpunkte bewältigt hatten, gelang Ellen Whitaker im Sattel ihres zehnjährigen Oldenburgers Arena Uk Lando ein fehlerfreier Ritt in 51,96 Sekunden. Als letztes Paar legten Anton Martin Bauer und seine Nausica Tame ihre Runde etwas flotter an,  waren auf dem Weg zur letzten Linie klar in Führung doch als die Stange gerade am letzten Hindernis fiel war klar, dass es mit einem Heimsieg nichts mehr werden würde. Mit dem schnellsten Vier-Fehler-Ritt blieb dem gebürtigen Steirer zumindest noch der zweite Platz nebst 4.600 Euro Preisgeld.

Platz drei ging an Lokalmatador Sascha Kainz auf Timble Des Cinq Chenes mit vier Fehlerpunkten in 52,33 Sekunden. Hinter Gianni Govoni auf dem vierten Rang (5/55,74) – der Italiener hatte nach einer sehr eng angelegten Wendung eine Verweigerung an einem Steilsprung zu verzeichnen – wurde Thomas Frühmann auf The Sixth Sense Fünfter (19/65,10).

Alle Ergebnisse aus Wiener Neustadt finden Sie hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD