Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
15.11.2011

Beat Mändli holt seinen fünften Grand Prix Sieg in der Wiener Stadthalle

Am Montag Abend schrieb der Schweizer Beat Mändli mit Louis beim Wiener Pferdefest Geschichte. Er gewann seinen fünften Grand Prix in Wien nach einem Klasse-Stechen und ist damit nun Rekordhalter in der Statistik des großen Stadthallenturniers.

Wiener Pferdefest: Beat Mändli und Louis fegen zum Sieg im Grand Prix © Ernst Kopica
Beat Mändli und Louis flogen in einer Sensationszeit zum Sieg im Grand Prix.
© Ernst Kopica
Nicht weniger als 85.000 Euro warteten beim Großen Preis von Wien auf die 46 Teilnehmer, wobei für den Grundumlauf 13 Hindernisse mit 16 Sprüngen in der 440 Meter langen Bahn standen. Meredith Michaels-Beerbaum präsentierte vor der Entscheidung dem Fernseh- und dem Hallen-Publikum die kniffligen Aufgaben dieser Runde. Als zu Beginn der eher unbekannte Brasilianer Felipe Ramos Guinate und der Österreicher Pepi Schwarz fehlerfrei blieben, dachte man schon an eine Nullerinflation. Aber ganz so einfach war die Sache doch nicht, denn viele große Namen blieben danach auf der Strecke: Christian Ahlmann, Sergio Alvarez Moya, John Whitaker, Jeroen Dubbeldam, Gerco Schröder, Alvaro Miranda, Jos Lansink und leider auch die rot-weiß-roten Hoffnungen Julia Kayser und Urgestein Hugo Simon. Auch bei Stefan Eder und Chilli van Dijk klapperte es oft, aber alle Stangen blieben liegen und der Wahlsalzburger schaffte es ins Stechen der besten elf, in dem nicht weniger als sieben Nationen vertreten waren.
Wiener Pferdefest: Holte im Grand Prix mit ihrem 18-jährigen Checkmate den dritten Platz: Star-Amazone Meredith Michaels Beerbaum © Ernst Kopica
Holte im Grand Prix mit ihrem 18-jährigen Checkmate den dritten Platz: Star-Amazone Meredith Michaels Beerbaum, hier im Interview mit dem ORF.
© Ernst Kopica
Und dort sah die Halle eines der hochklassigsten Stechen in der Geschichte des Wiener Turniers. Besonders motiviert war natürlich Beat Mändli, der sich auch durch die Superzeit von Meredith Michaels-Beerbaum auf ihrem treuen Checkmate nicht aus der Ruhe bringen ließ. Sein elfjähriger Wallach Louis ging begeistert mit und der sonst so ruhig wirkende Schweizer schaffte das fast Unmögliche: Er pulverisierte die Bestzeit der Deutschen um mehr als eine Sekunde. Nun musste er noch zwei Reiter lang zittern. Stefan Eder wollte sich nicht kampflos geschlagen geben und riskierte alles. Aber die enge Wendung zum Trumer-Bier-Steilsprung war doch zu gewagt, vier Fehler in toller Zeit bedeuteten am Ende Rang sieben. Nun wartete noch Pius Schwizer mit seiner Carlina, die heuer schon zwei Weltcupsiege geholt hatte. Aber über eine solche Grundschnelligkeit wie Louis verfügt sie nicht und Schwizer musste sich mit dem Ehrenplatz begnügen. Für Mändli hingegen war es ein historischer Erfolg, nämliche der fünfte Grand-Prix-Sieg in der Stadthalle. Damit führt er diese Statistik nunmehr alleine an. Hinter dem Schweizer Duo landete Michaels-Beerbaum auf Rang drei vor dem Iren Dennis Lynch (Contifex).

Schw(e)izer auch in der Kleinen Tour top

Am Nachmittag hatte Robert Whitaker (GBR) mit seinem zweiten Platz einen Schweizer Dreifachtriumph vereitelt, Pius Schwizer holte mit Ulysee den Sieg, Martin Fuchs und Beat Mändli landeten auf den Rängen drei und vier. Der Weltranglisten-Fünfte war vom Ambiente und der Organisation in Wien begeistert: „Ich hatte gehört, dass hier die Post abgeht. Aber es ist auch sonst alles top!“ Ein zufriedener und glücklicher Josef Göllner strahlte nach der letzten Siegerehrung: „Fabelhaft, fantastisch und glücklich!“

Großer Preis von Wien
Int. Springprüfung mit Stechen (1.60 m)

1. Louis - Beat Mändli  (SUI) - 0 Strafpunkte 41.69 sec
2. Carlina - Pius Schwizer (SUI) - 0 Strafpunkte 42.66 sec
3. Checkmate - Meredith Michaels-Beerbaum (GER) - 0 Strafpunkte 42.95 sec
4. Contifex - Denis Lynch (IRL) - 0 Strafpunkte 44.89 sec
5. Sterrehof's Voltaire - Marc Houtzager (NED) - 0 Strafpunkte 45.44 sec
6. Clipmyhorse Cash and Go - Simone Wettstein (SUI) - 0 Strafpunkte 49.09 sec
7. Chilli van Dijk - Stefan Eder (AUT) - 4 Strafpunkte 42.44 sec
8. AD Babouche - Felipe Ramos Guinato (BRA) - 4 Strafpunkte 47.72 sec
9. Usa Today - Robert Whitaker (GBR) - 4 Strafpunkte 51.65 sec
10. Tresor - Steve Guerdat (SUI) - 8 Strafpunkte 44.90 sec
11. Olivia - Josef Schwarz jun. (AUT) - 16 Strafpunkte 52.10 sec

Vienna top score - CSI4* - SMALL TOUR
Int. Punktespringprüfung mit Joker (1.45 m)

1. Ulysse - Pius Schwizer (SUI) - 65 Punkte 44.70 sec
2. Waterstone - Robert Whitaker (GBR) - 65 Punkte 46.41 sec
3. Lalik -Martin Fuchs (SUI) - 65 Punkte 46.93 sec
4. Una Traviatta - Beat Mändli (SUI)- 65 Punkte 47.53 sec
5. Sterrehof's Waterloo - Marc Houtzager (NED) - 65 Punkte 47.74 sec
6. Watch-Me vh Grootveld - Jaime Guerra Piedra (MEX) - 65 Punkte 48.06 sec
7. Dalton van het Lindehof - Kenneth Cheng (HKG) - 65 Punkte 48.12 sec
8. Twister S -Denis Lynch ( IRL) - 65 Punkte 48.63 sec
9. Lacapo - Max Kühner (GER) - 65 Punkte 53.77 sec
10. Eurocommerce Singapore - Gerco Schröder (NED) - 65 Punkte 55.42 sec
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier