Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
04.07.2014

Belluno ist wieder zuhause

Nach langer erfolgreicher Karriere ist der Grandseigneur der österreichischen Warmblutzucht im Alter von 28 Jahren nun zu seinen Züchtern, der Familie Zauner in Altheim, heimgekehrt.

Heimkehrer Belluno mit seinen Züchtern Familie Zauner © Martin Fischer
Heimkehrer Belluno mit seinen Züchtern Familie Zauner
© Martin Fischer
Dort, wo alles begann, soll Österreichs erfolgreichster Warmblut-Sportpferdevererber aller Zeiten seinen wohl verdienten Ruhestand genießen. Belluno war bis jetzt im Deckeinsatz, im Laufe seiner Karriere brachte es der Balfour xx/Mordskerl xx-Nachkomme auf über 420 Bedeckungen.

Die Biografie von Belluno liest sich zunächst eher unspektakulär. Gezüchtet von Familie Zauner aus Altenheim, verbrachte Belluno seine Flegeljahre im damaligen Hengstenaufzuchthof Nussbach. Die artgemäße und natürliche Aufzucht legte den Grundstein für seine Belastbarkeit und die hohe Lebensleistung. 1989 ging er aus der Leistungsprüfung als Sieger hervor und stellte schon damals seine Vielseitigkeit unter Beweis: Er erreichte einen Dressurindex von 131,43 und einen Springindex von 127,44 Punkten. 1992 erkämpfte er den vierten Platz im Championat der sechsjährigen Springpferde. Ab diesem Zeitpunkt begannen Belluno und sein Reiter Andreas Pallisch sich der Dressur zu widmen – 1995 war der Staatshengst Grand-Prix-reif.

Erfolgreiche Nachkommen

Züchterisch war Belluno ein Glücksgriff für die Österreichische Warmblutzucht. Sein Markenzeichen - Leistungsbereitschaft, Charakter sowie ein Pedigree mit edlen Vollblütern - eignete sich perfekt für das Konzept der modernen Sportpferdezucht. Seine drei gekörten Söhne setzten die Erfolgsgeschichte ihres Vatersfort: Belmondo, aus einer Diktant-Mutter mit einem Schuss altösterreichischem Furioso-Blut, war Körungsreservesieger, Leistungsprüfungssieger und zweimal Bundeschampion. Sein Halbruder Boris 9 war 1996 Bundeschampion der vier- bis sechsjährigen Dressurpferde, und der Hengst Bandolero aus einer Carthago-Mutter war Körungsreservesieger und Dritterim AWÖ Cup Springen.

Alle diese Erfolge schlagen sich im Zuchtwert von Belluno nieder: Der hochedle Dunkelbraune behauptet sich mit 115.180 Lebensleistungspunkten nach wie vor an der Spitze der AWÖ-Wertung österreichischer Warmbluthengste.
Servus TV AD ab 07.12.2017