Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
04.09.2011

Brasilien ist immer eine Reise wert

Für Vici Max-Theurer und Eichendorff hat sich die lange Reise nach Rio de Janeiro gelohnt: Mit einem zweiten und einem dritten Platz beim exklusiven Vier-Sterne-Turnier im Rahmen der Athina Onassis Horse Show kann die österreichische Dressuramazone eine höchst erfolgreiche Brasilien-Bilanz ziehen.

Victoria Max-Theurer und Eichendorff © victoria.achleiten.at
Mit Rang zwei in der mit 70.000 Euro dotierten Viersterne-Grand Prix Kür machte sich der aufwendige Brasilien-Trip für Vici Max-Theurer und ihren Hengst Eichendroff allemal bezahlt.
© victoria.achleiten.at
Der logistische und organisatorische Aufwand für das Einladungsturnier in Brasilien war für Dressurreiterin Victoria Max-Theurer und ihr Team nicht gerade ein Klacks. Doch: „Eichendorff hat mit seinen großartigen Leistungen – Rang drei im Grand Prix und Rang zwei in der Kür – alle Zweifel beseitigt und die Strapazen vergessen lassen. Unsere Reise hat sich mehr als gelohnt!“, freut sich die Weltranglisten-Neunte.

Mit 71,60 Prozentpunkten erreichte die Oberösterreicherin in der Grand Prix Kür am Samstag Platz zwei und musste sich nur der Deutschen Isabell Werth geschlagen geben, die auf der Athina Onassis Horse Show ihren bewährten Warum Nicht FRH (76,70%) gesattelt hatte. Mit Blick auf den Zuckerhut ritten Vici und ihr 13-jährigerWestfalenhengst in das „Sociedada Hipica Brasileira“-Stadion ein und präsentierten eine gelungene Show. „Reiten macht vor dieser tollen Kulisse riesigen Spaß. Die Lebensfreude und Leichtigkeit der Brasilianer ist ansteckend und ich habe jede Sekunde im Viereck genossen“, berichtet Vici.

Am Montag geht es für die Achleitnerin zurück nach Österreich. Doch schon jetzt steht für sie fest: „Rio ich komme wieder!“ Spätestens bei den Olympischen Spielen 2016 besteht die Möglichkeit dazu …

Samstag, 3. September - Grand Prix Kür

1. Isabell Werth (GER) - Warum nicht FRH - 76,700 %
2. Victoria Max-Theurer (AUT) – Eichendorff - 71,600 %
3. Edward Gal (NED) – Interfloor Next One - 71,025 %
4. Patrick Kittel (SWE) - Toy Story - 70,875 %
5. Hans Peter Minderhoud (NED) - Whitney van’t Genhof - 70,450 %

Freitag, 2. September - Grand Prix

1. Isabell Werth (GER) - Warum Nicht FRH - 71.085
2. Edward Gal (NED) - Interfloor Next One - 69.191
3. Victoria Max-Theurer (AUT) - 68.468
4. Hans Peter Minderhoud (NED) - Withney van´t Genthof - 68.383
5. Patrick Kittel (SWE) - Toy Story - 68.064
Servus TV AD bis 07.12.2017