Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
21.07.2013

CDI4* Peterhof: Vici und Augustin holen Platz drei in der Kür

Mit einem dritten Platz in der Kür endete Victoria Max-Theurers Generalprobe für die Dressur-EM beim CDI4* im deutschen Perl-Borg. Der Sieg ging wie erwartet an die wieder erstarkten EM-Teilnehmer Kristina Sprehe und Desperados.

Bei der Peterhof Dressurgala gab"s für Vici Max-Theurer nach Rang zwei im Grand Prix zum Abschluss einen dritten Platz in der Kür. © Tomas Holcbecher
Bei der Peterhof Dressurgala gab"s für Vici Max-Theurer nach Rang zwei im Grand Prix zum Abschluss einen dritten Platz in der Kür.
© Tomas Holcbecher
Als letztes Paar des Abends hatte es das heimische Olympiapaar im großen Viereck des Gestüts Peterhof nicht ganz leicht. „Der Übergang vom dunklen Abreiteplatz zum mit Flutlicht erleuchten Prüfungsviereck war schon eine Herausforderung, schließlich sind wir die letzte Flutlichtkür vor vier Jahren bei unserem fünften Platz bei der EM in Windsor (GBR) geritten. Und dadurch, dass der Sprecher die Resultate von meiner Vorreiterin Kristina Sprehe sehr lang gezogen durchgab, fiel meine Vorbereitungszeit genau in den tosenden Applaus der Zuschauer“, so die heimische Dressurikone über die Bedingungen im abendlichen Dressurstadion. Augustin zeigte sich von der Atmosphäre anfangs noch beeindruckt, die routinierte Championatsreiterin hatte den dreizehnjährigen Oldenburger aber dann doch wieder schnell bei sich. Vici präsentierte ihren Augustin von Beginn an mit großer Dynamik und viel Schwung und punktete vor allem in der Trabtour, die ausdrucksstark und mit guter Selbsthaltung gelang. Höhepunkte waren neben den gewohnt guten Traversalen und Passagen vor allem die erste Passage-Piaffe-Passage-Reprise, die der Hengst sicher im Takt wie ein Metronom ausführte. Leider schlichen sich danach wieder ein paar Fehler ein, die den hervorragenden Beginn des Duos trübten. Im starken Schritt trabte Augustin einmal an, im Übergang zum versammelten Schritt zeigte sich der imposante Oldenburgerhengst etwas guckig, ließ sich von seiner Reiterin jedoch gut korrigieren. Danach fehlte es der Lektion an Ruhe. Zwei Fehler in den Zweierwechseln taten das ihre dazu, dass das heimische Duo trotz der schönen Kür mit hohem Schwierigkeitsgrad nicht über 75,350 Prozent hinauskam, was an diesem Abend den dritten Rang bedeuten sollte.

Als gefeierte Sieger führten Kristina Sprehe (GER) und ihr Hannoveranerhengst Desperados die letzte Ehrenrunde des Tages an. Für ihre Kür zu einem musikalischen Mix aus den 80iger Jahren erhielt das Paar, das sich außer einem Fehler in den Zweierwechseln und einem nur angedeuteten Schlussgruß praktisch keinen Patzer leistete, beachtliche 82,500 Prozent. „Das war super“, freute sich da auch Cheftrainerin Monica Theodorescu, die neben Helen Langehanenberg mit Damon Hill und Isabell Werth mit Don Johnson nun wieder ein drittes sicheres 80-Prozent-Paar im Team für die Dressur-EM zu haben scheint.

Auch der zweite Platz des Abends ging an ein deutsches Paar, Christoph Koschel und sein Westfale Rostropowitsch gelang eine beeindruckende Steigerung gegenüber dem Grand Prix, bei dem das Paar noch Platz fünf mit 68,936 geholt hatte. In der Kür gab es für das Duo nach einem gelungenen Ritt 75,775 Prozent.

Alle Ergebnisse der Peterhof Dressurgala finden Sie hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier