Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
08.05.2011

CDI4* am Bartlgut

Vierfachtriumph für Heike Kemmer (GER), Ulrike Prunthaler (OÖ) kürt sich zur erfolgreichsten Reiterin des Turniers.

Schon am Freitag (6. Mai) bewies die sympathische Deutsche beim Auftakt in der Grand Prix Tour, dass sie hier zu Recht als ganz große Favoritin gehandelt wurde. Mit 68.723% sicherte sie sich mit Quantico den Sieg vor dem mehrfachen bayerischen Meister, Ludwig Zierer, und seinen Hengst Weltino auf Rang zwei, gefolgt von dem mehrfachen deutschen Meister der Berufsreiter, Uwe Schwanz, auf seinem erst achtjährigen Donnerschee-Nachkommen Deauville.

Sieg Nummer zwei folgte in der Pappas Grand Prix Tour am Samstag, wo sie mit ihrem Hengst Feleciano als verdiente Siegerin mit 71.936 Prozentpunkten und Platz eins belohnt wurde.
Heike Kemmer war beim CDN4* am Bartlgut eine Klasse für sich. © www.fotoagentur-dill.com
Heike Kemmer und ihr Hengst Feleciano beeindruckten besonders mit lockeren Wechseln, ausdruckvollen Passagen und tollen Piouretten.
© www.fotoagentur-dill.com

Heike Kemmer und Quantico tanzen zum souveränen Grand Prix Special Sieg

Wenn sich das Richterkollegium an diesem Wochenende einmal durchwegs einig war, dann bei der Wertung für Heike Kemmer und ihrem Quantico im Grand Prix Special am Sonntag. Die Doppelolympiasiegerin und ihr 12-jähriger Oldenburgerwallach von Quattro B beeindruckten mit gelungen punktgenauen Piaffen, Passagen, Serienwechseln und Traversalen, die sie in ausdrucksstarker und teilweise spielerischer Manier präsentierten. Dafür gab es von allen Richtern Platz eins, gesamt 70.229 Prozent und den verdienten Sieg in dieser Prüfung.

Freuen konnten sich auch Ludwig Zierer und Uwe Schwanz, die beiden Deutschen feierten neben ihrer Landsmännin Heike Kemmer ebenfalls ein erfolgreiches Wochenende und zeigten ihre Top-Form erneut mit dem zweiten und dritten Platz. Mit dem sechsten Rang und damit auch dem besten österreichische Ergebnis glänzten Markus Jungwirth und sein Erfolgspferd Count Basie (64,875%).

"Ich freu' mich so sehr", lachte Kemmer bei der Siegerehrung im Prix Ebinger & Sohn von ihrem Fuchs herunter, "und ich möchte mich wirklich bei Familie Schmidt bedanken. Was hier auf die Beine gestellt wurde ist einfach beachtlich! Das Bartlgut müsste normalerweise ein Ort für internationale Championate sein, besser geht's ja eigentlich nicht."

Auch in der Musikkür souverän

Die Draufgabe folgte dann noch bei der Musikkür der internationalen Tour, die die Deutsche in eindrucksvoller Manier gewann. Der krönende Abschluss eines grandiosen Wochenendes für die Doppel-Olympiasiegerin. "Beide der heutigen Siege sind für mich gleich zu werten, weil es unterschiedliche Pferde waren. Quantico ist unheimlich beständig gegangen und auf Feliciano bin ich doch ganz ordentlich stolz. Er hat gezeigt wie viel Power noch in ihm steckt und das gibt mir, abgesehen von der Wertung von 72,150% mit der ich mein persönliches Ziel für dieses Turnier ja erreicht habe, auch ein Gefühl der Freude, weil ich spüre, dass er noch länger mit mir starten kann."

Zweite wurde Anja Bauer-Plönzke (GER) mit ihrem Hengst Le Mont d' Or vor Christine Eglinski (GER) mit dem 16-jährigen Cosmopolitain auf Rang drei.

Eifrigste Schleifensammlerin des Turniers: Ulrike Prunthaller

Auch Ulrike Prunthallers Ausbeute kann sich sehen lassen: einen ersten, zwei zweite, einen vierten, einen achten und einen zehnten Platz gab es für die Oberösterreicherin beim CDI4*, beim CDN-A standen schließlich drei erste, ein zweiter, ein vierter und ein sechster Rang auf ihrer Bilanz. Zudem gewann die Bereiterin vom Bartlgut den Bartlgut M-Cup und erritt im Bartlgut S-Cup Platz zwei.

Gelungener Auftakt

Nach einem gelungenen Start am Freitag mit den ersten Plätzen im Prix St. Georges mit Bartlgut's Aktionär, dem zehnten Rang mit Bartlgut's Limotas in der Grand Prix Tour und dem Sieg mit Bartlgut's Fürst Theodor in der nationalen kleinen Tour, erreichte die Oberösterreicherin in der nationalen großen Tour einen famosen Sieg mit dem achtjährigen Holsteinerhengst Calaccio.
Ulrike Prunthaller und Bartlgut"s Aktionär © www.fotoagentur-dill.com
Die Oberösterreicherin Ulrike Prunthaller und Bartlgut"s Aktionär präsentierten sich das gesamte Wochenende über in Top-Form.
© www.fotoagentur-dill.com
68.704 Prozentpunkte bekam die Bartlgut-Bereiterin für ihre Dressur und ließ damit sowohl die zweitplatzierte Steirerin Jacqueline Toniutti auf Nugget-Need for Speed mit 68.333% als auch den Deutschen Uwe Schwanz auf der Hannoveranerstute Wiwa hinter sich. Als kleine Draufgabe unterstrich Ulrike Prunthaller noch mit dem vierten Rang auf dem Lucky Champion-Sohn Bartlgut's Lucio ihre Topform.

In ähnlicher Tonart ging es auch am Samstag weiter, als Prunthaller und ihr Bartlgut's Fürst Theodor in der nationalen kleinen Tour erneut nicht zu schlagen waren. Mit 71.351 Prozentpunkten führte sie das Teilnehmerfeld im Preis Litz - Konfektion GmbH & Co. KG an und hatte damit sowohl auf die zweitplatzierte Jessica Werndl (GER) mit Copacabana (68.649%), als auch auf die drittplatzierte Kristin Beer (GER) mit Indira (68.198%) einen schönen Vorsprung herausgeritten.

Den dritten Sieg in Folge bei der nationalen kleinen Tour gab es dann am Sonntag und damit ganz klar den verdienten Sieg für Ulrike Prunthaller im Bartlgut M Cup.

Quelle: Pressemeldung

Ergebnisse

Die Ergebnisse im Detail sowie eine ausführliche Berichterstattung zu allen Bewerben finden Sie auf www.reitsportnews.at.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD