Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
01.06.2014

Casino Grand Prix Sieg für Dieter Köfler in Lassee

Station drei der Casino Grand Prix Serie sah mit Dieter Köfler am Sontagnachmittag ihren dritten Sieger. Der Kärntner setzt sich mit Nausica Tame im Stechen gegen Vorjahres-Siegerin Nina Brand und Josef Schwarz Junior durch. Letzterer übernimmt mit 170 Punkten die Gesamtführung in der mit 40.000 Euro dotierten Serie.

Eigentlich läuft Nausica Tame sonst unter Anton Martin Bauer, doch auch mit Dieter Köfler im Sattel bewies die französisch gezogene Stute ihr Talent - als Lohn gab"s den Sieg in der dritten Etappe der Casino-Grand-Prix-Serie. © Andreas Schnitzlhuber | www.scan-pictures.net
Eigentlich läuft Nausica Tame sonst unter Anton Martin Bauer, doch auch mit Dieter Köfler im Sattel bewies die französisch gezogene Stute ihr Talent - als Lohn gab"s den Sieg in der dritten Etappe der Casino-Grand-Prix-Serie.
© Andreas Schnitzlhuber | www.scan-pictures.net
Schon der Grundumlauf des Lasseer Casino Grand Prix gestaltete sich anspruchsvoll und selektiv. Nur sechs Pferd-Reiter-Paare bewältigten die 12 Hindernisse und 15 Sprünge über  1,50 Meter Höhe ohne Abwurf in der erlaubten Mindestzeit von 81 Sekunden. Im Stechen erwies sich dann Dieter Köfler im Sattel von Nausica Tame, der 13-jährigen Selle Francais Stute seines verletzten Alpenspan-Teamkollegen Anton Martin Bauer, als Maß aller Dinge. Fehlerfreie 41,38 Sekunden waren an diesem Tag einfach nicht zu schlagen. „Es war mein erstes Stechen mit ihr (Nausica Tame Anm.) auf diesem Niveau. Ich hatte alle Hände voll zu tun, sie zu halten. Es hat richtig Spaß gemacht“, resümierte Köfler im Anschluss an seinen Siegesritt sichtlich zufrieden.

Nina Brand, die im Vorjahr hier mit Calme P ihren Debütsieg beim Casino Grand Prix gefeiert hatte, holte mit einem fehlerfreien Ritt in 42,79 Sekunden Platz 2, dicht gefolgt von von Josef Schwarz jun., der seinen Pokerface ebenfalls ohne Abwurf ins Ziel ritt und sich mit 42,95 Sekunden Rang 3 sicherte. Für Schwarz bedeuten die neuerlichen 80 Punkte für Platz 3 die Gesamtführung in der Casino-Serie. Kein unbekanntes Gefühl für den 34-jährigen Oberösterreicher, der 1999 im Alter von 19 Jahren die Serie schon einmal gewinnen konnte: „Es ist schön mit Pokerface endlich wieder ein Pferd zu haben, mit dem ich bei solch schweren Prüfungen wieder mithalten kann.“

Vor dem Casino Grand Prix wurde auch der FTR Cup im Stechen entschieden, zwölf StarterInnen hatten den Grundparcours fehlerfrei bewältigt. Im Finale war die 17-jährige Burgenländerin Josefina Goess-Saurau mit einem makellosen Ritt um mehr als zwei Sekunden schneller als der Rest. Die 100 Punkte in der Gesamtwertung (Martin Neudorfer führt mit 190 Punkten) katapultierten die 17-jährige Burgenländerin auf Rang 6.
Josef Schwarz jun. übernimmt nach seinem dritten Platz in Lassee die Führung in der Casino Grand Prix-Gesamtwertung. © Andreas Schnitzlhuber | www.scan-pictures.net
Josef Schwarz jun. übernimmt nach seinem dritten Platz in Lassee die Führung in der Casino Grand Prix-Gesamtwertung.
© Andreas Schnitzlhuber | www.scan-pictures.net
Bereits am Samstag wurde der Happy Horse Nachwuchscup entschieden. Hier siegte Christina Joham auf Chacco Lady (0 FP/30,34 Sek.), die mit 190 Punkten nach drei Bewerben auch die die Gesamtführung übernahm. Lokalmatadorin Lisa Schranz und Wega van de Padenborre platzierten sich nach einem Abwurf auf Rang 2 (4/31,60) vor Johanna Biber auf Obora’s Sonnenblümchen.
Im Doskar4Equi Pony Grand Prix und im K&W Youngster Cup weiterhin eine Klasse für sich: Johanna Sixt, im Bild mit ihrem Holsteinerwallach Anturio © Reitsportzentrum Lassee | Krisztian Buthi
Im Doskar4Equi Pony Grand Prix und im K&W Youngster Cup weiterhin eine Klasse für sich: Johanna Sixt, im Bild mit ihrem Holsteinerwallach Anturio
© Reitsportzentrum Lassee | Krisztian Buthi
Im Doskar4Equi Pony Grand Prix holte Ausnahmetalent Johanna Sixt mit ihrem Pony Lilly Vanilly (0/29,92) den zweiten Sieg in Folge und führt nun überlegen die Gesamtwertung an. Stephanie Ausch auf Flor De Mispelaer (0/36,48) und Katharina Biber auf Dirty Foxx (0,00/41,73) mussten sich mit knapp sieben bzw. zwölf Sekunden Rückstand überdeutlich geschlagen geben.

Im diesjährigen K&W Youngster Cup ist Johanna Sixt überhaupt noch ungeschlagen. In Lassee holte sie auf Anturio ihren dritten Saisonsieg in Folge (0/33,85). Auch die Plätze zwei und drei waren für das Burgenland reserviert: Josefina Goess-Saurau holte auf Meniac Platz 2(0/34,84) und mit Liliput auch noch den 3. Rang (0/36,41).

Alle Ergebnisse im Überblick gibt’s hier
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier