Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
22.05.2017

Causa Prunthaller: Oberlandesgericht Wien weist auch Berufung ab

Nachdem das Landesgericht für Zivilrechtsachen Wien im Jänner eine Klage der oberösterreichischen Dressurreiterin gegen den OEPS in allen Punkten abgewiesen hatte, legte Ulrike Prunthaller beim Oberlandesgericht Wien Berufung gegen das Urteil ein. Am 28. April wurde auch diese abgewiesen. Prunthaller war in den Jahren 2011 und 2012 aufgrund unsachgemäßer Trainingsmethoden mehrere Monate von Turnierstarts suspendiert und zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Ulrike Prunthaller und Jacarada M beim Österreichsichen Bundeschampionat 2016 © Hans Kraus
Ulrike Prunthaller und Jacarada M beim Österreichsichen Bundeschampionat 2016
© Hans Kraus
Die Klage von Ulrike Prunthaller, die diese am 20. August 2013 gegen den Österreichischen Pferdesportverband eingebracht hatte, wurde im Jänner 2017 vom Landesgericht für Zivilrechtsachen in Wien in allen Punkten abgewiesen. Gleichzeitig wurde die Bereiterin des Gestüts Bartlgut im oberösterreichischen Neuhofen im Innkreis zum Kostenersatz des gesamten Verfahrens (36.238,84 Euro) verpflichtet. Ulrike Prunthaller hatte in der Folge gegen dieses Urteil berufen. Das Oberlandesgericht Wien reagierte nun abermals mit einer Abweisung.

Inhaltlich folgt das OLG Wien der Argumentation des Erstgerichtes und übernimmt dessen Feststellungen. In seinem Urteilsspruch hatte das LG als erste Instanz für Zivilrechtsachen nicht nur das korrekte Vorgehen der Sportgerichtsbarkeit des Österreichischen Pferdesportverbands in allen Punkten bestätigt, sondern auch die gegen Prunthaller verhängte Strafe wegen des Disziplinarvergehens als nicht unverhältnismäßig anerkannt.
 
Der Reiterin und ihrem Trainer wurde unter anderem der Einsatz von Elektroschockern im Training zur Last gelegt (Details dazu lesen Sie hier). Als Konsequenz hatte Prunthaller in den Jahren 2011 und 2012 neun Monate lang an keiner pferdesportlichen Veranstaltung teilnehmen dürfen. Zudem war sie zu einer Geldstrafe von 4.000 Euro durch das Schiedsgericht des Tiroler Pferdesportverbandes verurteilt worden.
 
Mit der Abweisung der Berufung durch das OLG Wien ist ein endgültige Schließung der Causa noch nicht sicher. Ulrike Prunthaller kann innerhalb der nächsten vier Wochen eine außerordentliche Revision gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Wien erheben.

OEPS/ps
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier