Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.07.2017

Causa Prunthaller endlich abgeschlossen

Nach sechs Jahren und unzähligen Verhandlungen haben die gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen der oberösterreichsichen Dressurreiterin Ulrike Prunthaller und dem Österreichischen Pferdesportverband nun doch noch ein Ende gefunden.

Bartlgut-Bereiterin Ulrike Prunthaller und Bartgut"s Quebec © Maximilian Schreiner
Bartlgut-Bereiterin Ulrike Prunthaller und Bartgut"s Quebec
© Maximilian Schreiner
Wie der OEPS in einer Pressemitteilung am Dienstag erklärte, hat Ulrike Prunthaller gegen die letztgültige Entscheidung des Wiener Landesgerichts keine außerordentliche Revision mehr erhoben. Damit ist das Urteil rechtsgültig.

Prunthaller, die 2011 vom Tiroler Schiedsgericht wegen tierquälerischer Trainingsmethoden zu 4.000 Euro Geldstrafe und einer neunmonatigen Turniersperre verurteilt worden war, hatte im August 2013 nach mehreren gescheiterten Berufungen ihrerseits eine Klage gegen den Österreichischen Pferdesportverband eingebracht. Diese wurde im Jänner 2017 vom Landesgericht für Zivilrechtsachen in Wien in allen Punkten abgewiesen. Gleichzeitig wurde die Bereiterin des Gestüts Bartlgut im oberösterreichischen Neuhofen im Innkreis zum Kostenersatz des gesamten Verfahrens (36.238,84 Euro) verpflichtet. Ulrike Prunthaller hatte in der Folge auch gegen dieses Urteil berufen, allerdings ohne Erfolg. Im Mai reagierte das Oberlandesgericht Wien abermals mit einer Abweisung.

ps