Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
28.10.2014

Cissé zum dritten Mal AWÖ Freispringchampion

Das 12. Freispringchampionat des österreichischen Warmblutpferdes hatte einen besonders strahlenden Sieger. Der vierjährige Schimmel Cissé aus der Zucht von Christian Großholzner holte als erstes Pferd seit dem Bestehen der Veranstaltung seinen dritten Titel in Folge.

Bereits im Alter von zwei Jahren war Cissé beim Freispringchampionat in Stadl-Paura nicht zu schlagen. Nicht anders verhielt es sich im Jahr darauf. Und auch bei seinem dritten Antreten ging der Titel des Champions an den sprunggewaltigen Clinton II-Sohn. Sowohl in Sachen Technik (8,80) und Vermögen (9,20) aber auch hinsichtlich seiner Leistungsbereitschaft lässt der heute vierjährige Schimmelhengst kaum Wünsche offen. Cissé schloss mit gesamt 27 Punkten und holte damit erneut die Siegerschärpe für den besten Springer seines Jahrganges.

Knapp geschlagen geben musste sich die vierjährige Reservesiegerin Chantilly de Lassergut, eine Tochter des Baloubet du Rouet aus der Lassergut Corlette n. Capitol. Für sie gab's von den Richtern 26,50 Punkte. Auch Platz drei ging mit Hermes de Lassergut (26) an ein Nachwuchstalent aus den Reihen des Gestüts aus Unterach am Attersee, das bei seinem Freispringchampionatsdebüt gleich ordentlich für Furore sorgte.
Sieger bei den Dreijährigen mit Tageshöchstnote: Apollo von Acodetto I-Ferro-Coriander © Fotoagentur Dill
Sieger bei den Dreijährigen mit Tageshöchstnote: Apollo von Acodetto I-Ferro-Coriander
© Fotoagentur Dill

Tageshöchstnote für Apollo

Aus der Zucht von Christian Rainer (Maria Alm) stammt der Sieger der dreijährigen Pferde, der mit 27,2 Punkten die Tageshöchstnote erzielte. Der Sohn des Acodetto I-Ferro-Coriander hört auf den Namen Apollo und beeindruckte mit einer bemerkenswerten Bascule. Für ihn gab's von den Richtern in allen Teilbereichen Noten über 9.

Ein weiterer Nachkomme des Clinton II holte den Reservesieg. Clooney (Z. & B.: Walter Leitl, Altheim), der auf dieselbe Mutter zurückgeht wie die unter Gerald Beck erfolgreich springende Kuba 2 von Landor S,  schloss mit 26,70 hauchdünn vor dem drittplatzierten Hengst Carnuntum aus der Zucht von Karl Auer, Stössing. Für den Cantoblanco-C-Indoctro-Sohn vergaben die Richter 26,60 Punkte.

Glatter Sieg für Nizza

Das Beurteilen der zweijährigen Pferde hielt für die beiden Richter Josef Weishaupt und Stefanie Bistan einige Tücken bereit, denn gerade bei den Jüngsten varriierte der Ausbildungsstandes teilweise beträchtlich. Dreimal eine glatte 9,0 verhalfen der talentierten Nizza aus der Zucht von Josef Ratzinger aus Roßbach (B.: Andrea Genböck, Altheim) schließlich zum Sieg. Die Tochter des Captain Fire-Alcatraz-Landgraf I war schon sehr weit in der Entwicklung, was ihr auch Josef Weishaupt attestierte: „Hier wird es uns einfach gemacht, dreimal die Note 9,0 zu vergeben.“

Reservesieg und Platz 3 gingen an den Stall Kazda aus Bocksdorf mit La Contes K (26,30) und Simply The Best K (23,80).

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD