Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
12.09.2012

Clenbuterol langfristig unwirksam

Clenbuterol, ein Medikament das häufig verwendet wird um Pferde mit chronisch entzündlichen Erkrankung der Atemwege (IAD) und wiederkehrenden Atemwegsobstruktion (RAO) zu behandeln, verliert bei längerem Gebrauch seine Wirkung. Dies haben Wissenschaftler der Universität Pennsylvania in einer aktuellen Studie herausgefunden.

Eine amerikanische Studie zeigt: Wird Clenbuterol länger als vierzehn Tage eingesetzt, verliert es seine Wirkung und kann die Atmung des Pferdes sogar negativ beeinflussen. © Monkey Business - fotolia.com
Eine amerikanische Studie zeigt: Wird Clenbuterol länger als vierzehn Tage eingesetzt, verliert es seine Wirkung und kann die Atmung des Pferdes sogar negativ beeinflussen.
© Monkey Business - fotolia.com
Doch nicht nur im Krankheitsfall kommt Clenbuterol zum Einsatz. Der Beta-2-Angonist, der in der FEI-Dopingliste als verbotene Substanz (Banned substance - Controlled Medication) geführt wird, wird häufig Rennpferden die gesamte Saison über zur Leistungssteigerung verabreicht, die langfristige Wirkung des Wirkstoffes war bislang jedoch unbekannt. Um mehr darüber herauszufinden, führte ein Team von Forschern an der University of Pennsylvania School of Veterinary Medicine (PennVet) kürzliche eine Studie zu diesem Thema durch.

Im Zuge dessen wurden acht ehemalige Rennpferde mit IAD über einen Zeitraum von drei Wochen entweder mit Clenbuterol oder mit einem Placebo behandelt. Während sich zu Beginn der Behandlung mit dem Medikament die Empfindlichkeit der Atemwege gegenüber eingeatmeten Histaminen (Allergieauslösern) tatsächlich deutlich verringerte, zeigten die Probanden nach dem 14. Tag eine verminderte Reaktion auf die Wirksamkeit von Clenbuterol.

"Unsere Studie zeigt, dass Clenbuterol nach etwa zwei Wochen der Anwendung seine Wirksamkeit verliert und die Pferde sogar etwas schlechter atmen lässt", fasst Rose Nolen-Walston DVM, Assistant Professor der Abteilung für Klinische Wissenschaften an PennVet die Ergebnisse zusammen. "Als Konsequenz sollte das Mittel nicht länger als 14 Tage ohne Pause verabreicht werden. Beim Menschen kann der Verlust der Wirksamkeit durch die gleichzeitige Gabe von Kortikosteroiden verhindert werden, dies wurde beim Pferd jedoch noch nicht untersucht."

Quelle
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD