Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
28.01.2015

Demnächst im Kino: Von Menschen und Pferden

Mit „Von Menschen und Pferden“ kommt am 27. Februar der erste Pferdefilm des Jahres in die heimischen Kinos. Ein vielfach preisgekrönter Episodenfilm aus Island, der nichts für schwache Nerven ist.

"Von Menschen und Pferden" wurde auf zahlreichen Festivals gezeigt und erhielt mehr als zwei Dutzend Preise. Der skurrile Episodenfilm, der mit einer gehörigen Portion schwarzen Humors aufwarten kann, war Islands Kandidat für den Oscar als © Hrossabrestur ehf
"Von Menschen und Pferden" wurde auf zahlreichen Festivals gezeigt und erhielt mehr als zwei Dutzend Preise. Der skurrile Episodenfilm, der mit einer gehörigen Portion schwarzen Humors aufwarten kann, war Islands Kandidat für den Oscar als Bester nicht-englischsprachiger Film.
© Hrossabrestur ehf
In „Von Menschen und Pferden“  ist der Titel Programm. In mehrere Episoden unterteilt, erzählt der Film die Geschichte der Bewohner eines abgelegenen isländischen Tals – zweibeinigen, wie vierbeinigen. Und die reicht von skurril über witzig bis hin zu dramatisch, ja, geradezu brutal.

Im Zentrum des Films steht, wie so oft, die Liebe, in all ihren Formen, Irrungen und Wirrungen. Aus dem Blickwinkel der Pferde betrachtet erscheint das Verhalten der Menschen schon in der Auftaktszene geradezu tragisch-komisch bis absurd. Denn während Kolbeinn (Ingvar Eggert Sigurðsson) nur sehr zaghaft um die jungen Witwe Solveig (Charlotte Bøving) wirbt, fackeln Solveigs Hengst Brúnn und Kolbeinns Stute Grána nicht lange und machen Nägel mit Köpfen. Sehr zum Entsetzen ihrer Besitzer und zur Belustigung der hinter Ferngläsern verborgenen übrigen Dorfbewohner.

Bei seinem Spielfilmdebüt begeisterte Erlingsson durch fantastische Bildwelten, schrägen bis manchmal auch etwas derben Humor und einem Faible für skurrile Gestalten die internationale Fachpresse. Für eingefleischte Pferdefans ist der Film mit Vorsicht zu genießen. Angesichts der mitunter schockierenden Drastik fällt es mitunter schwer zu glauben, dass während der Dreharbeiten wirklich keines der Tiere verletzt wurde. Doch Regisseur Benedikt Erlingsson und sämtliche Schauspieler und Crew-Mitglieder sind selbst echte Pferdenarren und -besitzer, sodass man dem Tierschutz bei der Produktion oberste Priorität einräumte.

In den heimischen Kinos läuft „Von Menschen und Pferden“ am 27. Februar an.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier