Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
19.01.2018

Der Blinzelfaktor: Stress lässt sich am Pferdeauge ablesen

Haben Pferde Stress, zeigen sie das dem aufmerksamen Beobachter auf vielfältige Weise: im Verhalten, in der Körperhaltung, im Ausdruck – und auch über die Frequenz der Lidschläge, wie Forscher nun herausgefunden haben.

Steht ein Pferd unter Stress, lässt sich das auch an seinen Augen ablesen. © www.slawik.com
Steht ein Pferd unter Stress, lässt sich das auch an seinen Augen ablesen.
© www.slawik.com
Laut den ersten Ergebnissen einer Studie aus Kanada blinzeln Pferde in Stresssituationen weniger, als im entspannten Zustand. Im Versuch wurden 23 Pferde unterschiedlichen Stresssituationen ausgesetzt, von der der plötzlichen Konfrontation mit einem furchteinflößenden Objekt über Futtervorenthaltung (ausgewählte Pferde wurden bei der täglichen Fütterungsroutine einfach ausgelassen), bis hin zu Separation, bei der das Testpferd von seinen Herdenkollegen an einen Ort geführt wurde, wo es sie nicht mehr sehen konnte.

Der Vergleich der Augenbewegungen zwischen Stress und Ruhe und zeigte: Halbe und ganze Lidschläge (dazu zählt jede Bewegung des Augenlids, die das Auge nicht vollkommen schließt) verringerten sich in belastenden Situationen deutlich. Gleichzeitig trat Augenlidflattern – eine schnelle Form der Muskelbewegung im „Augenbrauenbereich“ – weitaus häufiger auf. Letzteres vor allem, wenn die Pferde in Erwartung von Futter leer ausgingen.

Gleich weiterlesen: Was das Pferdegesicht über Schmerzen verrät

So erkennen Sie an der Mimik Ihres Pferdes, ob ihm etwas weh tut.
„Das Augenflattern erinnert an das, was in der Pferdemimikskala als ‚dreieckiges Auge’ bezeichnet wird“, erklärt Prof. Katrina Merkies von der Universität in Guelph, Ontario. „Frühere Studien haben gezeigt, dass sich bei Pferden mit Schmerzen die Anzahl der ‚Sorgenfalten' über dem Auge erhöht und diese spitzer geformt sind. Wenn man Stress mit Besorgnis oder Schmerz gleichsetzt, decken sich diese Beobachtungen mit dem, was wir in unserem Versuch festgestellt haben.“

Es lohnt sich also, den Pferden tief in die Augen zu blicken.  

ps

Quelle
GENUSS Skyscraper
  • GENUSS Magazin  GENUSS Magazin