Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
01.08.2014

Dieter Köfler beim Casino Grand Prix-Finale der Gejagte

Nach vier Etappen geht Österreichs höchstdotierte Springreitserie am kommenden Wochenende im steirischen Preding ins Finale, wo um doppelte Punkte geritten wird. Und auch in Spanien steht für die heimischen Springreiter ein entscheidendes Turnier auf dem Programm.

Dieter Köfler könnte in Preding (ST) seinen ersten Casino-Grand-Prix-Gesamtsieg holen. Allerdings muss der Kärntner auf seine diesjährige Erfolgspartnerin Nausica Tame verzichten. © Andreas Schnitzlhuber | www.scan-pictures.net
Dieter Köfler könnte in Preding (ST) seinen ersten Casino-Grand-Prix-Gesamtsieg holen. Allerdings muss der Kärntner auf seine diesjährige Erfolgspartnerin Nausica Tame verzichten.
© Andreas Schnitzlhuber | www.scan-pictures.net
Dieter Köfler (255 Punkte), der auf den letzten Stationen in Lassee und Zeltweg-Farrach einen Doppelschlag gelandet hatte, kann sich südlich von Graz zum Champion krönen. Es wäre der erste Gesamtsieg in der Karriere des Kärtners. Allerdings muss Köfler in Preding ohne die von seinem Freund und Alpenspan-Teamkollegen Anton Martin Bauer geborgte Sieger-Stute Nausica Tame auskommen, denn die 13-jährige Selle Francais-Stute wurde inzwischen verkauft.

Hinter Österreichs aktueller Nummer zwei hoffen Josef Schwarz jun. (195 Punkte) und Patrick Prömer (170) als erste Verfolger, Köfler den Gesamtsieg bei der Traditionsserie noch streitig zu machen.

Entscheidendes Turnier für Nations-Cup-Team

Beim Nationenpreisturnier im Rahmen des CSIO5*-Turnier in Gijon, Spanien, heißt es für Österreich  diesmal alles oder nichts. Das heimische Nationenpreisteam rangiert derzeit mit 150 Punkten auf dem abgeschlagenen siebenten Platz und  muss am kommenden Samstag in Gijon und eine Woche später in Bratislava voll punkten, um das Ticket zum Finale der besten 18 Nationen der Welt Anfang Oktober in Barcelona doch noch zu lösen. In Spanien werden Stefan Eder, Roland Englbrecht, Christian Juza und Debütant Daniel Sonnberger alles geben, um die Chance auf den dafür nötigen zweiter Rang in der Nations-Cup-Wertung zu wahren.