Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
12.01.2015

Doppelerfolg für Luciana Diniz in Basel

Die in Deutschland lebende Portugiesin zeigte sich beim Fünf-Sterne-Turnier in Basel in absoluter Top-Form. Sowohl im Hauptspringen am Samstag als auch im Großen Preis am Sonntag ging Luciana Diniz als Siegerin vom Platz. Und auch das Debüt mit Steffi Bistans Erfolgspferd Apollonia verlief vielversprechend.

Beim ersten gemeinsamen Turnier auf internationalem Parkett ließen es Luciana Diniz und Bogegaardens Apollonia noch vorsichtig angehen. Die erste Bilanz: eine Platzierung und ein fehlerfreier Ritt für das neu formierte Duo. © Tomas Holcbecher
Beim ersten gemeinsamen Turnier auf internationalem Parkett ließen es Luciana Diniz und Bogegaardens Apollonia noch vorsichtig angehen. Die erste Bilanz: eine Platzierung und ein fehlerfreier Ritt für das neu formierte Duo auf Fünf-Sterne-Niveau.
© Tomas Holcbecher
Am Samstag war es der wieder genesene Winning Mood, der seiner Reiterin zum mit 8.750 Schweizer Franken dotierten Tagessieg verhalf. Richtig viel Geld verdiente die gebürtige Brasilianerin allerdings knapp 21 Stunden später. Im Sattel ihres elfjährigen For-Pleasure-Sohnes Fit For Fun (v. For Pleasure) lieferte Diniz im Stechen, das lediglich vier Paare erreichen konnten, in 29,20 Sekunden den schnellsten fehlerfreien Ritt ab. Dafür gab es eine stattliche Siegprämie in Höhe von 100.000 Schweizer Franken – umgerechnet rund 83.000 Euro. Platz zwei ging an den Brasilianer Marlon Modolo Zanotelli, der ebenfalls strafpunktefrei blieb und mit Extra van Esssene in 29,88 Sekunden über die Ziellinie galoppierte. Dritter wurde Scott Brash (GBR) mit Hello Sanctos (0/30,45).

Erster Nuller mit Bogegaardens Apollonia

Das Debüt im Sattel von Stefanie Bistans WM-Erfolgspferd Bogegaardens Apollonia im Rahmen des CSI Basel verlief vielversprechend. Gleich in ihrem ersten Springen auf internationalem Parkett, einer Zeitspringprüfung über 1,40 Meter, beendete die elfjährige dänische Stute unter ihrer neuen Reiterin mit nur einem Zeitfehler in den Platzierungen. Der erste gemeinsame Nuller folgte am Sonntag im Preis des Kanton Basel, den das Duo auf Rang 18 beendete.