Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
08.06.2012

Doppelsieg für Carl Hester beim Turnierauftakt in Fritzens

Ein Auftakt nach Maß gelang dem Briten Carl Hester am Freitag beim CDI4* in Fritzens. Sowohl im Prix St. Georges als auch im Grand Prix ging jeweils der erste Platz an den zweifachen Silbermedaillengewinner von Rotterdam.

Carl Hester und Uthopia gewinnen souverän den Grand Prix des 17. Manfred Swarovski Gedächtnisturniers © Maximilian Schreiner
Carl Hester und Uthopia gewinnen souverän den Grand Prix des 17. Manfred Swarovski Gedächtnisturniers
© Maximilian Schreiner
Das Medieninteresse rund um den 44-Jährigen aus Gloucestershire ist groß, die BBC hat eigens einen Journalisten nach Fritzens geschickt, um drei Tage live von der "Olympia-Generalprobe" für Hester und dessen Teamkollegen Emile Faurie berichten zu können. Die britische Equipe und insbesondere Carl Hester gelten als große Medaillenhoffnung für die Spiele vor heimischem Publikum. Damit es in London für eine Einzelmedaille reicht, werden Carl Hester und sein elfjähriger KWPN-Hengst Uthopia allerdings noch etwas zulegen müssen. Mit 77,340 Prozent gewann das Paar zwar souverän den Qualifikations-Grand Prix für den Spécial am Sonntag, blieb aufgrund einiger kleiner Fehler jedoch deutlich hinter ihrem erst kürzlich in Addington aufgestellten britischen Rekord von 83,29 Prozent zurück. Patzern beim Rückwärtsrichten, in der Galopppirouette nach links und einem Übergang von der Passage in den Galopp standen atemberaubende Verstärkungen gegenüber, die die Richter weitgehend mit 9en und 10ern bewerteten. Und auch in Sachen Leichtigkeit gibt es derzeit kein Paar, dass Hester und Uthopia das Wasser reichen kann. Durchwegs war die Trense vorherrschend, der Kandarenzügel in Minimalkontakt und die Harmonie zwischen Pferd und Reiter in höchstem Maße beeindruckend. Entsprechend hoch fielen auch die Noten für Sitz und Einwirkung des Reiters aus. 
 
Die Plätze zwei und drei dieser Prüfung gingen an zwei Vertreter der Spanischen Equipe, Juan Manuel Munoz Diaz auf seinem P.R.E. Schimmelhengst Fuego de Cardenas (74,787 Prozent) und Beatriz Ferrer-Salat auf Delgado (74,383 Prozent).

Der mit den Wölfen zum Sieg tanzt

Sieg Nummer zwei gab es für Hester im Auftaktbewerb des Turniers, dem Prix St. Georges, den der Brite im Sattel des zehnjährigen Oldenburger Wallach Dances with Wolves aus dem Besitz der Familie Gregory mit 74,632 Prozent souverän gewann. Dahinter reihte sich die Schwedin Michelle Hagman mit Fio (72,105 Prozent) auf Rang zwei vor der Deutschen Dorothee Schneider auf Polarzauber (70,395 Prozent).

Als beste heimische Reiterin platzierte sich die Tirolerin Stefanie Palm auf Rang fünf. Die angehende Richterin zeigte bei ihrem Heimturnier mit dem achtjährigen Wallach Royal Happiness eine starke Darbietung, die von der Jury mit 69,658 Prozent und vom Publikum mit großem Beifall honoriert wurde – eine weitere Spitzenplatzierung für Palm, die Mitte Mai beim CDI 3* in München-Riem Dritte im Intermediaire wurde.

Hoffen und Bangen für Renate Voglsang

Auch wenn die gebürtige Münchnerin in Fritzens nicht am Start ist, ihre Chance auf eine Olympiateilnahme lebt, denn die Grand Prix Special-Siegerin von Achleiten rückte in der Olympia-Top-Reserveliste auf Platz drei vor. Schaffen die kolumbianischen Reiter-Pferd-Paare, die am Schindlhof morgen, Samstag, im Grand Prix an den Start gehen, die 64-Prozent-Hürde nicht, steht nur noch Emily Ward Hansen aus Antigua dem zweiten Dressur-Olympiaticket für Österreich im Weg. Hansen, die schon einmal 64 Prozent erreichte (für die Olympiaqualifikation ist diese Marke zwei Mal gefordert), hat nur noch in Fritzens und beim Turnier in Lipica (Slowenien) die Chance, sich ihr Olympia-Ticket zu sichern. Der morgige Grand Prix verspricht also auch aus österreichischer Sicht Hochspannung.

Ergebnisse FEI Grand Prix (Qualifikation für Grand Prix Spécial)

1. Carl Hester (GBR) - Uthopia – 77,340%
2. Juan Manuel Munoz Diaz (ESP) - Fuego de Cardenas – 74,787%
3. Beatriz Ferrer-Salat (ESP) – Delgado – 74,383%
4. Emile Faurie (GBR) – Elmegardens Marquis – 72,702%
5. Emma Hindle - Diamond Hit – 68,732%

Ergebnisse FEI Prix St. Georges

 1. Carl Hester (GBR) - Dances with Wolves – 74,632%
2. Michelle Hagman (SWE) - Fio 11 – 72,105%
3. Dorothee Schneider (GER) – Polarzauber – 70,395%
4. Henriette Andersen (GBR) – Warlocks Charm – 69,816%
5. Stefanie Palm (AUT) - Royal Happiness – 69,658%
6. Karen Kosak (AUT) – Florentino – 68,447%
7. Lea-Elisabeth Pointinger (AUT) – Gino – 68,263%
8. Christian Schumach (AUT) - Auheim's Rhaposario – 67,000%
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier