Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
10.03.2013

Dortmund: Kür-Sieg für Vici Max-Theurer

Die Reise zum Vier-Sterne-Turnier in Dortmund endete für Vici Max-Theurer und Eichendorff nach einem durchwachsenen Grand-Prix mit einem Sieg in der Kür.

Mit einem Sieg in der Kür endete das CDI4* in Dortmund für Vici Max-Theurer und ihre "Edi" doch noch versöhnlich. © Daniel Kaiser
Mit einem Sieg in der Kür endete das CDI4* in Dortmund für Vici Max-Theurer und ihren "Edi" doch noch versöhnlich.
© Daniel Kaiser
Bereits am Freitag stand für die Achleitnerin und ihren 15-jährigen Ehrentusch-Sohn der Qualifikations-Grand-Prix für das Finale der Dressurserie Meggle Champions auf dem Programm. Mit 70,404 Prozent blieb das Paar in diesem Eröffnungsbewerb allerdings überraschend hinter den Erwartungen zurück. Eichendorff ließ an Spritzigkeit vermissen, vor allem die Übergänge gerieten deshalb häufig nicht so flüssig wie gewohnt. Die Müdigkeit des braunen Westfalenhengstes hatte einen Grund: „Da die Startzeiten in der Folge mehrerer Pferdeausfälle geändert wurden, geriet die Abreitphase ein kleines bisschen zu lang. Eichendorff ging zwar eine schöne Prüfung, aber man merkte ihm in den Kraftlektionen doch an, dass die allerletzte Energie nicht mehr zur Verfügung stand“, erklärt Vici auf ihrer Website.

Mit einem zusätzlichen Fehler in den Zweierwechseln kam das heimische Duo schließlich nicht über den sechsten Rang hinaus, den es sich ex aequo mit dem Niederländer Patrik van der Meer und Uzzo teilte. Vier Plätze dahinter reihte sich die zweite Österreicherin im Feld, die in der Nähe von München beheimatete Andrea John, mit ihrem zwölfjährigen Hannoveranerwallach Esperanto auf Rang zehn ein.

Der Sieg in dieser Prüfung sicherten sich wie schon im Vorjahr Kristina Sprehe (GER) und ihr Hannoveranerhengst Desperados (78,489), vor Anabel Balkenhol (GER) auf Dablino (74,957) und Nadine Capellmann (GER) mit Girasol (72,213).

Während sich der Großteil des Starterfeldes für den Grand Prix Spécial und damit für die mit 75.000 Euro dotierte Finalprüfung des Meggle Champions am Samstagabend entschied, wählte die zehnfache Österreichische Staatsmeisterin für sich und ihren "Edi" die sonntägliche Grand Prix Kür als Abschluss des Turniers. Den Sieg in dieser Prüfung holte die 27-Jährige Oberösterreicherin quasi im Vorbeigehen. Mit 74,45 Prozent setzte sie sich zum bewährten Udo-Jürgens-Medley ganz klar an die Spitze des aufgrund zahlreicher kurzfristiger Absagen aus nur vier Paaren bestehenden Starterfeldes. Platz zwei ging an die Deutsche Martina Steisslinger mit Weneziano (69,725) vor der Schwedin Marlin Hamilton auf Fleetwood (68,650), dicht gefolgt von Andrea John mit Esperanto (68,075).

Wiederholungssieg für Kristina Sprehe und Desperados

Wenig überraschend ging bereits am Samstagabend der Finalsieg der Meggle Champions Dressurserie wie schon 2012 an Kristina Sprehe und ihren De Niro-Sohn Desperados FRH. Die Mannschafts-Olympia-Zweiten von London zeigten einen fehlerfreien Ritt, der von den Richtern mit 80,333 Prozent und dem sicheren Sieg in dieser Prüfung belohnt wurde. Auch die Plätze zwei und drei blieben gegenüber dem Grand-Prix-Ergebnis vom Freitag unverändert und sahen Anabel Balkenhol und Dablino (76,458) vor Nadine Capellmann und ihrer Gribaldi-Tochter Girasol (73,563).

Alle Ergebnisse aus Dortmund finden Sie hier.

Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD