Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
05.06.2011

Dressur vom Feinsten in München

Neben der kleinen Tour mit ihrem vielumjubelten zweifachen Sieger Totilas, war die Pferd International in München an diesem Wochenende auch Schauplatz des World Dressage Masters Finales, bei dem Dressursport auf höchstem Niveau geboten wurde.

Den Auftakt machte am Freitag (3. Juni) der Grand Prix, den der Schwede Patrick Kittel mit seinem Watermill Scandic für sich verbuchen konnte (77,481 Prozent). Nur knapp dahinter positionierte sich der Deutsche Christoph Koschel im Sattel des Donnerhall-Sohnes Donnperignon (77,213 Prozent) auf Rang zwei. 76,362 Prozent bedeuteten Rang drei für Ulla Salzgeber mit Herzruf’s Erbe vor Österreichs Dressuramazone Victoria Max-Theurer auf Augustin, für die der Tag mit einem dritten Platz im Drei-Sterne Grand Prix Special schon sehr erfolgreich begonnen hatte.
Ulla Salzgeber und Herzruf"s Erbe © Kit Houghton/FEI Archivfoto
Ulla Salzgeber und Herzruf"s Erbe waren bei der Kür in München das Maß aller Dinge.
© Kit Houghton/FEI Archivfoto

Grand Prix Kür

Nach der sehr guten Qualifikation entschied Österreichs Dressuraushängeschild zusammen mit Augustin bei der mit 70.000 Euro dotierten Grand Prix Kür am Sonntag anzutreten. 2010 beendete das Paar diese Prüfung mit einem ausgezeichneten vierten Rang. Und auch in diesem Jahr gab es für Max-Theurer ein Top-Ergebnis mit grandioser Wertung. Insgesamt fünf ReiterInnen durchbrachen am Sonntag die 80 Prozent-Marke, so auch die Oberösterreicherin: 80,875 Prozent und damit ihren persönlichen Höchstscore gab es für ihre Darbietung. „Augustin präsentierte sich bewegungsstark und trotz der Hitze und der gefüllten Arena äußert konzentriert. Rang fünf in diesem topbesetzen Teilnehmerfeld ist Spitze", freute sie sich über die gelungene Leistung.

Der mit 18.000 Euro dotierte Kürsieg ging an Ulla Salzgeber und Herzruf’s Erbe. „Das war meine beste Vorstellung überhaupt, es hat mir ungeheuer Spaß gemacht“, kommentierte die zweimalige Mannschafts-Olympiasiegerin ihren Ritt, der mit satten 83,12 Prozent auch ein persönliches Spitzenresultat bedeutete. Platz zwei ging erneut an Christoph Koschel vor Isabell Werth und Warum Nicht. Für den Grand Prix-Sieger Patrick Kittel langte es am Sonntag nur noch für den vierten Rang.

Für einen weiteren deutschen Triumph sorgte Anja Plöntzke, die mit Le Mont d’Or den Gesamtsieg bei den World Dressage Masters erritt und sich über ein Preisgeld von 25.000 Euro freuen durfte.

Ergebnisse

3-Sterne Grand Prix Special, Freitag, 3. Juni
1. Matthias Alexander RATH (GER) – Totilas 13 – 79,838 %
2. Carola KOPPELMANN (GER) – Le Bo – 70,274 %
3. Victoria MAX-THEURER (AUT) - Eichendorff 10 – 69,313 %
11. Renate VOGLSANG (AUT) - Fabriano 58 – 64,333 %


5-Sterne Grand Prix, Freitag, 3. Juni
1. Patrik KITTEL (SWE) – Watermill Scandic H.B.C. – 77,481 %
2. Christoph KOSCHEL (GER) – Donnperignon – 77,213 %
3. Ulla SALZGEBER (GER) - Herzruf's Erbe – 76,362 %
4. Victoria MAX-THEURER (AUT) - Augustin OLD – 75,106 %

5-Sterne Grand Prix Kür , Sonntag, 5. Juni
1. Ulla SALZGEBER (GER) – Herzruf’s Erbe – 83,125 %
2. Christoph KOSCHEL (GER) – Donnperignon - 82.525 %
3. Isabell WERTH (GER) – Warum Nicht FRH – 81.475 %
4. Patrik KITTEL (SWE) – Watermill Scandic H.B.C. – 81,175 %
5. Victoria MAX-THEURER (AUT) - Augustin OLD – 80,875 %
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD