Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
25.03.2015

Dressurweltcup: Charlotte Dujardin gegen den Rest der Welt

Am 16. April startet der Dressur Weltcup in seine finale Runde. Seit Dienstag steht nun auch fest, welche Kombinationen in Las Vegas den britischen Multi-Champions Charlotte Dujardin und Valegro den Kampf ansagen werden. Leicht werden es ihnen die Titelverteidiger allerdings nicht machen.

Charlotte Dujardin und Valegro OlympiaHS 2014 © Kit Houghton/FEI
Die Titelverteidiger Charlotte Dujardin und Valegro haben auch beim diesjährigen Weltcupfinale in Las Vegas alle Trümpfe in der Hand.
© Kit Houghton/FEI
Die stärkste Konkurrenz ist vermutlich aus der Westeuropa-Liga zu erwarten, die mit neun Pferd-Reiter-Paaren die größte Gruppe stellt. Die größten Chancen darf sich nach dem Ende der gemeinsamen Karriere von Helen Langehanenberg und Damon Hill hier Edward Gal (NED) mit Glock's Undercover ausrechnen. Die Weltcupsiegerin der Jahre 2011 und 2012, Adelinde Cornelissen, verzichtete bereits im Vorfeld auf einen Start in Las Vegas um ihren Parzival zu schonen, bei dem bereits im Sommer 2013 Herzrhythmusstörungen diagnostiziert worden waren. Einen weiteren Ausfall haben die Niederländer mit Danielle Heijkoop zu verzeichnen, deren Siro sich erst vor wenigen Tagen das Griffelbein gebrochen hat.

Außerdem in dieser Gruppe am Start sind:
Jessica von Bredwo-Werndl/Unee BB (GER)
Fabienne Lütkemeier/D’Agostino (GER)
Isabell Werth/Don Johnson/El Santo (GER)
Hans Peter Minderhoud/Glock’s Flirt (NED)
Agnete Kirk Thinggaard/Jojo (DEN)
Morgan Barbancon Mestre/Painted Black (ESP)
Paulinda Friberg/Di Lapponia T (SWE) und
Malin Hamilton/Fleetwood (SWE)

Die Zentraleuropa-Liga stellt mit den beiden Russinen Elena Sidneva mit Romeo Star (RUS) und
Tatiana Dorofeeva mitKartsevo Upperville (RUS) zwei Kombinationen.

Zwei Reiter mit guten Chancen für die vorderen Plätze kommen aus der Nordamerika-Liga. Das wäre zum einen der Weltcupsieger von 2009, Steffen Peters mit Legolas sowie die Überraschungsreiterin der Weltreitserspiele in Caen 20014, Laura Graves mit Verdades.

Extra-Startplätze hat die FEI an folgende ReiterInnen vergeben:
Lars Petersen/Mariett (DEN)
Mikala Gundersen/My Lady (DEN)
Inessa Merkulova/Mister X (RUS) sowie
Terhi Stegards/Axis TSF (FIN)
Servus TV AD ab 07.12.2017