Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
22.07.2013

EM Laintal: Top-Ten-Platz für Katrin Khoddam-Hazrati, Team holt Rang sechs

In Abwesenheit von Vorjahres-Goldmedaillengewinnerin Charlotte Dobretsberger schlug sich das heimische Team bei der Europameisterschaft der Ländlichen Vielseitigkeitsreiter in Laintal wacker. Als beste Österreicherin beendete Katrin Khoddam-Hazrati auf Roseanne die EM auf Rang zehn. Sowohl Team- als auch Einzelgold gehen nach Deutschland.

Bestes heimisches Paar: Katrin Khoddam-Hazrati und Roseanne belegten Rang zehn in der Einzelwertung. © Sportfoto Liebmann
Bestes heimisches Paar: Katrin Khoddam-Hazrati und Roseanne belegten Rang zehn in der Einzelwertung.
© Sportfoto Liebmann
Nach einem nicht ganz geglückten Start in der Mannschaftsdressur (Rang sieben) arbeiteten sich die Rot-Weiß-Roten durch guten Einzelleistungen in der Dressur kontinuierlich vor und rangierten vor dem Gelände auf dem aussichtsreichen vierten Zwischenrang. Eine Position, die das Team leider nicht halten konnte, trotz ansprechender Ritte fiel die heimische Equipe in der Entwertung auf Platz sechs (329,61 Punkte) zurück. Chef d´Equipe Andreas Triebl zeigte sich dennoch zufrieden mit dem Ergebnis der Österreicher.

In Rennen um Teamgold führte an diesem Wochenende kein Weg vorbei an Deutschland, die sich bereits in der Dressur als klare Favoriten herauskristallisierten. Nach souveränen Ritten im Gelände und im abschließenden Parcours beendete die Mannschaft von Trainer, Reit- und Turnierlegende Diedrich Fick die EM mit 224,99 Punkten klar vor England (279,01 Punkte) und Belgien (305,01 Punkte).

Katrin Khoddam-Hazrati beste Österreicherin

In der Einzelwertung sorgte Katrin Khoddam-Hazrati im Sattel ihrer Roseanne für das beste rot-weiß-rote Ergebnis. Nach einer guten Dressur, minimalem Zeitfehler im Gelände und einem fehlerfreien Springen platzierte sich die Steirerin mit gesamt 54,70 Punkten auf Platz zehn in der Endwertung. Mit bereits etwas Abstand platzierte sich dahinter EM-Debütant Ernst Scheiblhofer mit Acordelli auf Rang 22 (66,10 Punkte) gefolgt von Anna Lena Watzek auf Platz 23 (High Fire/66,50 Punkte). Für Christoph Fenz und Sir Quando gab es Platz 30 (67,70), Susanne Weissl ritt ihren Cari in ihrer ersten Zwei-Sterne-Prüfung auf Platz 31 (68,50).

Im Rennen um Einzelgold hatten die Reiterinnen aus Deutschland vom Start weg die besten Karten. Friederike Tophoff-Kaup übernahm mit ihrer neunjährigen Trakehner-Stute Lady you mit 34,8 Minuspunkten die Führung vor Janet Wiesner (36,1) und der Britin Rosalind Carter mit Emil, die allerdings im Gelände ausschied. Gute Karten auf den Sieg hatte auch die Deutsche Anna-Marie Rieke. Nach Platz vier nach der Dressur konnte sich die 29-Jährige im Sattel ihrer Petite Dame mit einer schnellen Geländerunde sogar kurzfristig an die Spitze setzen, während ihre Teamkolleginnen jeweils vier Zeitstrafpunkte verzeichneten. Im Springen musste Rieke danach jedoch zwei Abwürfe hinnehmen und mit dem undankbaren vierten Rang Vorlieb nehmen. Friedericke Tophoff-Kaup hingegen nutzte die Gunst der Stunde und holte als letzte Starterin mit einer fehlerfreien Runde im Parcours Gold (38,80) vor ihrer Landsfrau Janet Wiesner (41,10) und der Britin Katy Hurst (44,10).

Alle Ergebnisse
der EM in Laintal können Sie hier nachlesen.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD