Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
10.08.2017

EM Samorin: Fehlerfreie Ritte und gute Platzierungen der österreichischen Junioren und Jungen Reiter

Zwei fehlerfreie Ritte bei den Junioren und zwei Top-30-Platzierungen im Lager der Jungen Reiter - so lautete die Ausbeute für Team Österreich am zweiten Tag der Europameisterschaften für den Springreiter-Nachwuchs in Samorin.

Felix Koller und Captain Future im Auftaktspringen der Jungen Reiter. © Tomas Holcbecher
Felix Koller und Captain Future im Auftaktspringen der Jungen Reiter.
© Tomas Holcbecher
Der Mittwoch startete mit dem ersten Teilbewerb der Einzelentscheidung bei den Jungen Reitern. 88 Pferd-Reiter-Paare nahmen dieses Zeitspringen über 1,45 m Hindernishöhe in Angriff. Aus österreichischer Sicht  am besten schlug sich Felix Koller. Der Oberösterreicher musste im Sattel seines Captain Future zwar einen Abwurf hinnehmen, machte jedoch mit der Grundschnelligkeit seines Schimmels viel Zeit wett und liegt derzeit in der Einzelwertung mit 4,22 Punkten Rückstand auf den Führenden Norweger Johan-Sebastian Gulliksen auf Rang 22.

Etwas mehr als einen Abwurf Rückstand nach Runde eins hat auch Josephina Goess-Saurau auf ihrem Konto. Die Burgenländerin hatte wie Koller einen Hindernisfehler, brachte jedoch eine Top-Zeit in den Parcours und rangiert nun mit 4,42 Strafpunkten auf dem 29. Platz.

Dahinter liegen Alessandra Reich (U Mijnheer) nach zwei Abwürfen auf Rang 65 (9,88 Punkte Rückstand), Lorenz Chwoyka (Calamiros) auf Platz 78 (24,45 Punkte Rückstand) und Laura Sutterlüty (Saphir) auf Rang 79 (24,63 Punkte Rückstand).
Nach dem ersten Einzelspringen bestes rot-weiß-rotes Duo: Lisa Maria Räuber und Cuyano © Tomas Holcbecher
Nach dem ersten Einzelspringen bestes rot-weiß-rotes Duo: Lisa Maria Räuber und Cuyano
© Tomas Holcbecher
Die größte Hoffnung auf ein Top-Ergebnis darf sich Österreich sicherlich bei den Junioren machen. Nach dem Sensationssieg im Nationenpreis bei den Future Champions Mitte Juni gilt Österreich als chancenreicher Außenseiter auf eine Medaille. Kurs auf eine Wiederholung dieses Erfolgs haben Lisa Maria Räuber mit Cuyano (17. Platz, 2,97 Strafpunkte Rückstand) und Marie Christine Sebesta mit JP’s Winzerin (22. Rang, 3,52 Punkte) im ersten Wertungsspringen der U18-Reiter am Mittwoch bereits genommen. Beide Juniorinnen blieben im anspruchsvollen 1,40m-Parcours ohne Fehler und haben mit weniger als einem Abwurf Rückstand eine gute Ausgangsposition für das zweite Einzelspringen am Freitag.

Jeweils einen Abwurf hatten Johanna Biber mit Lenny Kravitz und Anna Markel mit Cascaro die derzeit auf den Plätzen 68 (8,21 Punkte Rückstand) und 85 (10,4 Punkte Rückstand) rangieren. Dominik Juffinger und Redley Kerfontaine liegen nach zwei Abwürfen auf Platz 70 (8,27 Punkte Rückstand).
Marie Christine Sebesta und JP"s Winzerin lieferten den zweiten fehlerfreien Ritt im Lager der Junioren. © Tomas Holcbecher
Marie Christine Sebesta und JP"s Winzerin lieferten den zweiten fehlerfreien Ritt im Lager der Junioren.
© Tomas Holcbecher
Für die Junioren steht jetzt erst mal ein Tag Pause an, denn der Donnerstag steht ganz im Zeichen der ersten Medaillenentscheidung und die gibt es im Teambewerb der Children (U-14). Den Auftakt macht jedoch der erste Umlauf im Mannschaftsspringen den Jungen Reiter, der zweite folgt dann am Freitag.

Alle Ergebnisse im Detail gibt es hier.

ps
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier