Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
14.07.2014

EM-Arezzo: Österreichs Dressurnachwuchs holt drei Finalplatzierungen

Mit den Jungen Reiterinnen Lea-Elisabeth Pointinger und Karoline Valenta auf den Plätzen 12 und 13 und Juniorin Florentina-Gisi Lorenz auf Rang 16 in den beiden Kür-Finals sowie dem super Mannschaftsergebnis der rot-weiß-roten U21-Reiterinnen fällt Österreichs EM-Bilanz durchwegs positiv aus.

Trotz zweier hochkarätiger Ausfälle im Vorfeld kann das rot-weiß-rote EM-Team mit drei Finalplatzierungen und sensationellen vierten Team-Platz bei den Jungen Reitern © Privat
Trotz zweier hochkarätiger Ausfälle im Vorfeld kann das rot-weiß-rote EM-Team mit drei Finalplatzierungen, einem sensationellen vierten Team-Platz bei den Jungen Reitern und einem achten Platz bei den Junioren (ohne Streichergebnis) zufrieden die Heimreise antreten.
© Privat
Auch im dritten Bewerb der EM sorgte Lea-Elisabeth Pointinger im Sattel ihres Fuchswallachs Gino für die beste Young Riders-Platzierung aus österreichischer Sicht. Für eine souverän gerittene Kür gab es 70,575 Prozent von den Richtern, die der jungen Niederösterreicherin nach dem 13. Platz im Einzel zum Schluss Rang 12 einbrachten. Ganz knapp dahinter durften sich Shootingstar Karoline Valenta und der erst achtjährige Desperados-Sohn Diego nach einer guten Runde über Rang 13 (69,050 %) freuen.

Die Titel bei den Jungen Reitern gingen an die Niederlande. Nach Einzelgold sicherte sich Anne Meulendijks auf President’s MDH Avanti auch Kürgold (80,275 %). Dahinter rangierte erneut Deutschlands Duo Lisa-Maria Klössinger und Daktari auf dem zweiten Platz (78,825 %). Kür-Bronze ging überraschend an Jorinde Verwimp. Im Einzel noch auf Rang neun klassiert, zeigte die Belgierin auf ihrem KWPN-Wallach Tiano die drittbeste Kür des Tages (75,425 %). Sieger im Mannschaftsbewerb und Einzel-Dritter Sönke Rothenberger (GER) hatte am Finaltag einen etwas übermütigen Cosmo unter dem Sattel und musste sich auf dem neunten Kürrang geschlagen geben.

Florentina-Gisi Lorenz beste Juniorin

Eine tolle Leistung zeigte die ehemalige dreifache österreichische Pony-Meisterin Florentina-Gisi Lorenz bei den Junioren. Auf Platz 22 im Teambewerb folgte ein sensationeller elfter Rang (70,553 %) im Einzel. Das Kürfinale beendete die bereits erfahrene Championantsreiterin auf ihrem Oldenburgerwallach Coco Procol Harum mit 71,675 % auf Rang 16.

Mit einem Sieg in der Kür machte Deutschlands Anna-Christina Abbelen mit Fürst on Tour das Triple bei den Junioren perfekt. Schon in der Mannschaftswertung und im Einzel hatte es kein Vorbeikommen an der jungen Deutschen gegeben, da war der Sieg in der Kür schon fast so etwas wie reine Formsache. Anna-Christina Abbelen enttäuschte ihre Fans nicht. Von den Richtern unisono auf Rang eins gewertet, beendete sie im Sattel ihres neunjährigen Fürst-Heinrich-Sohnes Fürst on Tour den Finalbewerb mit 81,9 Prozent klar auf Platz eins. Silber holte die Norwegerin Alexandra Andresen auf Belamour (79,675 %), gefolgt von dem niederländischen Duo Rosalie Bos und Bolita (77,925 %). Einzel-Bronze-Gewinnerin Jeanine Nekeman (NED) fiel mit 77 % knapp aus den Medaillenrängen und belegte Rang vier.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier