Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
08.06.2014

Ebreichsdorf: Natalia Belova überrascht im Großen Preis, Stefan Eder erneut siegreich in der Gold Tour

Mit Concordija lieferte der Salzburger im finalen Springen der Zwei-Sterne-Gold-Tour seinen dritten Sieg an diesem Wochenende. Im Höhepunkt des CSI4*, dem mit 100.000 Euro dotierten Magna Racino Grand Prix, hatten die österreichischen ReiterInnen allerdings nichts mitzureden. Hier feierte die erst 18 Jahre alte Russin Natalia Belova den wohl größten Sieg ihrer bisherigen Karriere.

Auf dem Weg zum größten Sieg ihrer bisherigen Karriere: Natalia Belova (RUS) und Cosimo © Tomas Holcbecher
Auf dem Weg zum größten Sieg ihrer bisherigen Karriere: Natalia Belova (RUS) und Cosimo
© Tomas Holcbecher
Mit Natlia Belova hatte im OPEL Grand Prix MAGNA RACINO wohl keiner gerechnet. Die 18-jährige Russin, die seit Jahren im Ebreichsdorfer Pferdesportpark vom Niederösterreicher Sascha Kainz trainiert wird, triumphierte am Sonntag im Stechen des 1,60 m hohen Weltranglistenspringens über zwei Runden. Im Sattel ihres zehnjährigen Holsteiner Hengstes Cosimo blieb Belova in beiden Umläufen fehlerfrei und holte mit blütenweißer Weste und der schnellsten Runde in der Entscheidung (48,07 Sek.) den Sieg. Damit war ihr nicht nur der als Siegerpreis ausgeschriebene Opel Cascada sicher, sondern auch noch ein Edelstein aus dem Hause Mevisto.

"Ich hatte das gar nicht so geplant und wollte einfach nur eine ruhige Runde reiten", gestand die junge Amazone, die mit ihrem neuen schicken Opel-Cabrio eigentlich noch gar nichts anfangen kann. "Jetzt habe ich einen guten Grund um den Führerschein zu machen!"

Auch der zweitplatzierte Fabio Brotto (ITA) und seine 14-jährige Stute R-Gitana blieben in beiden Durchläufen ohne Abwurf, mit 51,16 Sekunden jedoch deutlich über der Zeit von Belova und Cosimo. Über Rang 3 durfte sich das polnische Duo Pole Lukasz Wasilewski Wavantos Vd Renvillehoeve freuen, die im ersten Umlauf einen Zeitfehler kassiert hatten (1/55,68).

Österreichs bestes Paar in dieser Prüfung waren Markus Saurugg (St) und Texas I. Der Steirer und seine Holsteiner Stute von Acorado mussten im ersten Umlauf einen ärgerlichen Abwurf am mittleren Element der dreifachen Kombination hinnehmen und rutschten damit aus der Platzierung (19. Platz).

Mehr Grund zur Freude gab es für den Steirer im Youngster-Tour-Finale, das er mit seinem siebenjährigen Holsteiner Hengst Aramis von Askari (0/37,86 i. St.) für sich entschied. Damit gingen alle drei Jungpferdespringen an diesem Wochenende auf das Konto des Österreichers. Zwei weitere heimische Platzierungen gab es mit Du und ich von Helmut Morbitzer (OÖ) auf dem 5. Rang und Lena unter Roland Englbrecht (OÖ) auf Platz 6.
Feierte drei Youngster-Tour-Siege in Folge: Markus Saurugg, im Bild mit Aramis © Hervé Bonaud
Feierte drei Youngster-Tour-Siege in Folge: Markus Saurugg, im Bild mit Aramis
© Hervé Bonaud

Stefan Eder holt zweiten Gold-Tour Finalsieg in Folge

Wie schon vor einer Woche hieß auch an dieses Mal der Sieger des Gold-Tour-Finales Stefan Eder. Als erstes von vier Paaren im Stechen legten der Salzburger und seine Holsteiner Stute Concordija mit fehlerfreien 38,54 Sekunden ordentlich vor - ein Ergebnis, das nicht mehr unterboten werden sollte. Die beiden Amazonen Jessica Kürten (IRL) und Katherine A. Dinan (USA) reihten sich dahinter auf den Plätzen 2 und 3 ein. Für weitere Platzierungen in rot-weiß-rot sorgten Robert Puck (K) auf Platz 6, Dieter Köfler (K) auf 8 und Christoph Obernauer (T) an 9. Position.
Stefan Eder und Concordija feierten zum Abschluss der Magna Racino Spring Tour 2014 einen Sieg im Finale der CSI2* Gold Tour. © Tomas Holcbecher
Stefan Eder und Concordija feierten zum Abschluss der Magna Racino Spring Tour 2014 einen Sieg im Finale der CSI2* Gold Tour.
© Tomas Holcbecher
Im Finale der Silver Tour flog der Ire  Capt. Michael Kelly über den 1,35 m-Parcours zum Sieg, gefolgt von Federico Ciriesi (ITA) auf Platz 2. Auch Robert Puck (K) und GLOCK's Alato blieben im Stechen fehlerfrei, das Kärntner Duo landeten ex-aequo mit dem Italiener Lorenzo De Luca und dessen Emiel D'or VD Durmstede an dritter Position. Weitere heimische Platzierungen gab es mit einem 7. Platz von Stefanie Bistan (NÖ) und einem 17. Platz von Christoph Obernauer (T).

Alle Ergebnisse im Detail können Sie hier nachlesen.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD