Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
26.05.2014

Ebreichsdorf: Stefan Eder und Concordija siegreich im Gold Tour Finale

Woche vier der Magna Racino Spring Tour brachte den ersten großen Erfolg für Österreich: Stefan Eder und seine Holsteiner Stute Concordija ließen der Konkurrenz im 24.000 Euro dotierten Finale der Gold-Tour keine Chance und holten den Sieg vor der irischen Amazone Jessica Kürten und Großbritanniens Spring-Urgestein Geoff Billington.

Endlich ein österreichischer Sieg bei der Magna Racino Spring Tour: Stefan Eder und Concordija sprangen im Finale der Gold Tour ihren Mitstreitern auf und davon. © Hervé Bonnaud
Endlich ein österreichischer Sieg bei der Magna Racino Spring Tour: Stefan Eder und Concordija sprangen im Finale der Gold Tour ihren Mitstreitern auf und davon.
© Hervé Bonnaud
Ganze 17 Paare hatten den Grundumlauf des Gold-Tour-Finales am Sonntag ohne Fehler bewältigt, sodass man sich auf ein höchst spannendes Stechen freuen durfte. In die Entscheidung hatten es mit Alice Janout und Stefan Eder auch zwei rot-weiß-rote Duos geschafft. Der Niederösterreicherin gelang im Sattel ihres bewährten KWPN-Wallachs Wodka Lime auch Stechen eine solide, fehlerfreie Runde, für die sie am Ende mit Rang neun belohnt wurde (0 FP/48,14 Sek.).  

Danach lieferte Society-Liebling Alvaro de Miranda Neto (BRA) auf AD Amigo B eine sensationelle Zeit (0/46,16), doch die hielt nur, bis zum nächsten Starter aus Österreich, denn Stefan Eder und seine Concordija kämpften um jeden Zentimeter. Mit viel Mut zum Risiko sorgte das eingespielte Duo für eine neue Bestzeit - die fehlerfreien 42,98 Sekunden brachten schließlich den lange erhofften ersten österreichischen der diesjährigen Magna Racino Spring Tour.  Den konnten schließlich auch Jessica Kürten auf Croesus (0/43,45) und Geoff Billington mit Cruise Control (0/45,58) nicht verhindern. für die beiden internationalen Routiniers blieben die Plätze 2 und 3.
Nach Platz vier im Gold Tour Finale holte Alvaro de Miranda Neto auch noch den Sieg im abschließenden Magna Racino Grand Prix © Hervé Bonnaud
Nach Platz vier im Gold Tour Finale holte Alvaro de Miranda Neto auch noch den Sieg im abschließenden Magna Racino Grand Prix
© Hervé Bonnaud

Brasilianischer Sieg im Grand Prix

Während Alvaro de Miranda Neto im Finale der Gold Tour noch mit Rang 4 Vorlieb nehmen musste, sprang der Ehemann von Milliardärs-Erbin Athina Onassis der Konkurrenz im darauffolgenden Magna Racino Grand Prix auf und davon. Im Sattel der zehnjährigen Zangersheide Stute AD Nouvelle Europe Z sicherte sich der 41-jährige Brasilianer mit einer fehlerfreien Runde in klarer Bestzeit die Siegerprämie in Höhe von 13.200 Euro (0/43,10). Platz 2 ging an den Niederländer Bart Bles (0/46,93) der als letzter Starter den bis dahin zweitplatzierten Briten Keith Shore (0/47,24) noch abfing.

Alle Ergebnisse der Magna Racino Spring Tour im Detail gibt’s hier.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD