Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
06.06.2014

Ebreichsdorf: Stefan Eder und Markus Saurugg weiter in Siegeslaune

Nach seinem Diamond-Sieg am Donnerstag führte Stefan Eder heute schon wieder eine Ehrenrunde an. Im 1,50 m-Springen der Platin-Tour überzeugte der Salzburger diesmal mit Lualdi unter dem Sattel. Und auch bei den Youngsters und in der Bronze Tour gab es einen heimischen Gewinner.

Wieder Platz eins für Stefan Eder - diesmal gab es für den Salzburger einen Sieg in der Platin Tour. © Tomas Holcbecher
Wieder Platz eins für Stefan Eder - diesmal gab es für den Salzburger einen Sieg in der Platin Tour.
© Tomas Holcbecher
In fehlerfreien 37,25 Sekunden lieferten Eder und der 14-jährige Westfalenwallach von Lupicor im finalen Umlauf dieses Zwei-Phasen-Springens die beste Runde. Für den Salzburger, der die Qualifikation für den mit 100.000 Euro dotierten Grand Prix am Sonntag bereits fix in der Tasche hat, ist es bereits die dritte Siegerdecke im Rahmen der diesjährigen Spring Tour. Knappe vier Zehntel dahinter platzierte sich der Australier James Paterson-Robinson mit Vincente auf Rang 2 (0/37,65), gefolgt von Marie Etter-Pellegrin (SUI), die ihren elfjährigen Westfalen Chase Manhatten von Cornet Obolensky mit gut eineinhalb Sekunden Rückstand auf Platz 3 ritt (0/39,16).

Und noch ein weiterer Österreicher hat momentan einen echten Lauf: Wie schon am Donnerstag war Markus Saurugg auch heute in der Youngster Tour das Maß aller Dinge. Im Sattel seiner Holsteiner Stute Zita (von Contender) hielt er die Konkurrenz erneut locker in Schach und galoppierte in 31,68 Sekunden souverän zum Sieg vor dem Italiener Lorenzo de Luca mit Cornetiero (0/32,72) und Max Kühner (GER) mit Electric Touch (0/33,40).

Dass er nicht nur Mr. Youngster Tour ist, bewies Saurugg dann in der Bronze Tour über 1,20 m. Diesmal war es die neunjährige Holsteiner Stute Vienna, die für ihren Reiter einen komfortablen fünf-Sekunden-Vorsprung herausarbeitete. Hinter dem Polen Lukasz Wasilewski mit Dublin auf Rang 2 (0/63,67) durfte sich mit Elisabeth Robatsch und Noisette De L'isle (0/63,71) ein weiteres rot-weiß-rotes Duo über einen Stockerlplatz freuen.

Alle Ergebnisse im Detail gibt’s hier
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD