Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
09.03.2016

Ein neuer Name für die Vielseitigkeit

Die Königsdiziplin des Pferdesports soll für Nicht-Reiter verständlicher gemacht werden. Ein wichtiger Schritt in diesem Prozess ist - so meint zumindest die FEI - ein neuer Name. Derzeit stehen vier zur Auswahl.

Wenn es nach der FEI geht, soll die Vielseitigkeit, im englischen Eventing, bald einen neuen Namen bekommen. © www.slawik.com
Wenn es nach der FEI geht, soll die Vielseitigkeit, im englischen Eventing, bald einen neuen Namen bekommen.
© www.slawik.com
In der engeren Auswahl stehen nach vorangegangener Prüfung durch den Vielseitigkeitsausschuss folgende vier Namen: Equi-triathlon, Equestrio, Triquestrian und - für viele der Favorit - Equestrian Triathlon. Sie alle stammen aus einer Liste von Vorschlägen, die zuvor von externen Beratern der FEI erarbeitet worden waren. Welche dieser vier Alternativbezeichnungen dem Vielseitigkeitssport künftig ein neues Gesicht verleihen soll, wollen die Delegierten im Rahmen des FEI Sports Forums im kommenden Monat diskutieren.

Doch die Umbenennung des Traditionssports hat nicht nur Anhänger. Viele aktive Vielseitigkeitsreiter, Trainer, Funktionäre und Fans empfinden die aktuelle Bezeichnung "Eventing" als völllig ausreichend, bestens etabliert und gut verständlich. Das sieht die FEI anders und drängt allen Einwänden zum Trotz auf Veränderung. Ihr Ziel: Durch den neuen Namen soll der Sport auch einem neuen Publikum besser zugänglich gemacht werden.

Die Namensdebatte rund um die Vielseitigkeit ist nicht neu. Bereits 2005 hatte der Weltreiterverband die Umfirmierung der Disziplin auf dem Tapet. Damals ließ man die Idee jedoch wieder fallen, nachdem der internationale Triathlon-Dachverband ITU Kritik am Wunschnamen "Equestrian Triathlon" geäußert hatte.  Als Triathlon bezeichne man seit jeher die Olympische Traditionsdisziplin im Schwimmen, Radfahren und Laufen. Dass nun ein anderer Olympischer Verband den Begriff plötzlich für eine seiner Sportarten heranziehen wolle, sei unpassend, hieß es damals aus dem Vorstand der ITU.

Quelle
  • Das könnte Sie auch interessieren