Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
18.05.2018

Entlaufene Pferde verursachen Horrorcrash auf Autobahn

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kollidierten auf der A10 entlaufene Pferde mit mehreren Fahrzeugen. Drei der Tiere wurden dabei getötet, ein Bub erlitt schwere Verletzungen.

Eines der Pferde schlug frontal durch die Windschutzscheibe und verletzte den Fahrzeuglenker und seinen 13-jährigen Sohn, der am Beifahrersitz gesessen hatte schwer. © FF Golling
Eines der Pferde schlug frontal durch die Windschutzscheibe und verletzte den Fahrzeuglenker und seinen 13-jährigen Sohn, der am Beifahrersitz gesessen hatte schwer.
© FF Golling
Wie die Polizei in einer Aussendung mitteilte, gerieten vier von einer Koppel entlaufenen  Pferde gegen Mitternacht auf die Tauernautobahn. Auf Höhe des Zubringers Golling an der Salzach krachte es zum ersten Mal. Ein niederländischer Pkw streifte eines der Pferde. Das Tier wurde dabei schwer verletzt, flüchtete vorerst aber zusammen mit den anderen Pferden. Wenig später verendete es neben der Fahrbahn. Der Autofahrer blieb bei der Kollision unverletzt und fuhr mit seinem stark beschädigten Auto zur nächsten Autobahnraststätte, wo er den Unfall umgehend meldete.

Unmittelbar danach kam es jedoch zu einem weiteren folgenschweren Zusammenprall. Diesmal war das Wohnmobil einer niederösterreichischen Urlauberfamilie beteiligt. Aufgrund der regnerischen Fahrbahnverhältnisse konnte der Lenker der Pferdegruppe nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr frontal in sie hinein. Durch die Wucht des Aufpralls wurde eines der Tiere durch die Windschutzscheibe geschleudert und traf den auf dem Beifahrersitz sitzenden 13-jährige Sohn der Familie. Der Bub erlitt schwere Verletzungen und musste nach einer Erstversorgung durch das Rote Kreuz zusammen mit seinem ebenfalls verletzten Vater ins LKH Salzburg gebracht werden. Für zwei der Pferde gab es keine Rettung mehr.

Feuerwehr fängt viertes Pferd ein

Das vierte Pferd, das die Kollision überlebt hatte, konnte kurze Zeit später von den Einsatzkräften der Feuerwehr Golling im Bereich des Autobahnzubringers eingefangen und seinem Besitzer, einem Landwirt aus der Region, übergeben werden.

Sicher verwahrt

Immer wieder ereignen sich schwerwiegende Unfälle, weil Pferde aus der Weide, der Koppel oder dem Paddock ausgebrechen. Nicht immer, aber häufig ist eine mangelhafte Zaunkonstruktion Ursache der Katastrophe. Die Folgen möglicher Nachlässigkeiten in diesem Bereich können verheerend sein. Nicht nur für die Pferde und etwaige Unfallbeteiligte, sondern auch für den Pferdehalter, der seine Existenz unter Umständen durch Schadensersatzansprüche in Millionenhöhe gefährdet sieht. Was ein Zaun können muss, damit er Pferde dort hält, wo sie hingehören, erfahren Sie hier und hier.

ps
Nacht der landwirtschaft
  • Nacht der Landwirtschaft 2018 - jetzt Karten sichern! © Archiv