Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
20.11.2017

Erste Weltcuppunkte für Max Kühner in Stuttgart

Beim dritten Anlauf hat’s endlich geklappt: Im Sattel seines Schimmelhengstes Chardonnay holte Max Kühner bei den German Masters in Stuttgart die ersten Weltcuppunkte der Saison. Der Sieg ging an den Schweizer Steve Guerdat.

Für Max Kühner und Chardonnay gab"s in Stuttgart endlich die ersten Weltcuppunkte der Saison. © Tomas Holcbecher
Für Max Kühner und Chardonnay gab"s in Stuttgart endlich die ersten Weltcuppunkte der Saison.
© Tomas Holcbecher
Auf der Stuttgarter Weltcupetappe hagelte es fehlerfreie Ritte. Und zwar nicht nur im Grundumlauf. Nicht weniger als 16 Pferd-Reiter-Paare meisterten den ersten Test des 1,60 Meter hohen Springens mit dem Idealergebnis. Und auch im Stechen reihte sich ein Nuller an den nächsten. Ganze dreizehn Paare beendeten das Springen mit blütenweißer Weste. Das gibt es auch nicht allzu oft im Weltcup.

Ebenfalls zweimal fehlerfrei kamen Max Kühner und sein EM-Pferd Chardonnay in Ziel. Im Grundumlauf hatte das Duo zu den absolut Schnellsten des Feldes gezählt. Im Stechen ging Kühner dann lieber auf Nummer sicher. Immerhin standen für den gebürtigen Münchner nach zwei erfolglosen Anläufen in Verona (ITA) und Lyon (FRA) die ersten Weltcuppunkte der Saison auf dem Spiel. Die gab’s dann auch. Fehlerfrei in 55,91 Sekunden bedeuteten Rang zehn und damit sieben Zähler für die Rangliste.
So schnell wie sie war keiner: Steve Guerdat (SUI) und Hannah © FEI | Cara Grimshaw
So schnell wie sie war keiner: Steve Guerdat (SUI) und Hannah
© FEI | Cara Grimshaw
Die maximale Punkteausbeute sackte Steve Guerdat ein. Als drittletzter Starter im Stechen holte der Schweizer Olympiasieger von 2012 noch einmal alles aus der zehnjährigen BWP-Stute Hannah heraus und stieß den bis dahin in Führung gelegenen Lokalmatador Philipp Weishaupt (GER) in buchstäblich letzter Sekunde vom Thron. Danach kam keiner mehr an Guerdats Fabelzeit heran. Rang drei ging mit Christian Ahlmann ebenfalls an Deutschland.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.