Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
26.07.2016

Fernsehtipp: Auf den Spuren der Noriker

Rappen, Füchse, Tigerschecken: Das Kulturmagazin „Hoagascht“ auf Servus TV steht am 30. Juli ganz im Zeichen der Noriker – ihrer Geschichte, ihrer Einsatzmo?glichkeiten und der Zucht der prachtvollen Schwergewichte.

Norikerpferde begeistern durch Farbenvielfalt  - aber nicht nur. © www.slawik.com
Norikerpferde begeistern durch Farbenvielfalt - aber nicht nur.
© www.slawik.com
In der kommenden Ausgabe von „Hoagascht“ begibt sich Brauchtumsexperte Bertl Göttl auf eine Reise durch das Bundesland der Noriker: Salzburg. Dabei erfährt Göttl nicht nur viel über die Geschichte der Pferderasse, sondern auch über die unzähligen Einsatzmöglichkeiten der Kaltblüter.

In Maria Plain trifft Bertl Göttl Pferdezüchter Johannes Moßhammer, der ihm erklärt warum die Rappen kohlrabenschwarz, die Füchse ihre weiße Mähne und die Tigerschecken ihr geflecktes Fell haben. Auch über die Besonderheiten des Mohrenkopfes erzählt Moßhammer und so erfährt Bertl Göttl, dass dieser der letzte Nachfahre des einst sehr hochgeschätzten Neapolitaner ist. Ein Pferd, das 300 Jahre lang an keinem Fürstenhof fehlen durfte.

Doch Noriker beeindrucken nicht nur durch Farbenvielfalt, auch unter dem Sattel wissen die prachtvollen Rösser durch Vielseitigkeit zu überzeugen. In Gois in der Gemeinde Wals-Siezenheim wird mit den Tieren fleißig trainiert. Auch für die Arbeit in Land- und Forstwirtschaft geeignet, werden die Kaltblüter eingesetzt, wenn die Maschinen an ihre Grenzen kommen. Andreas Klappacher aus Kuchl und Fritz Reisenbichler – Förster der Österreichischen Bundesforste – berichten über die naturnahe Forstwirtschaft mit Rückepferden, wie im Wald arbeitende Pferde genannt werden.

Prunkvolles Geschirr – Stolz von Pferd und Besitzer

Neben dem Schmied, kümmert sich auch der Sattler – wie Hans Höll aus Russbach im Tennengau – um das Wohl der Pferde. Damit die Noriker ihre volle Kraft beim Ziehen der Kutsche zeigen können, erstellt er das Geschirr – Kummet – in feinster Handarbeit. Oft wurde es mit Prahlriemen geschmückt und war der ganze Stolz der Besitzer. Denn anhand der Anzahl der Riemen konnte man feststellen, wie reich ein Bauer ist.

Lebendige Traditionen, kirchliche und weltliche Feste sind ein guter Anlass, um die Pferde mit ihrem prunkvollem Geschirr einzuspannen und so nimmt Werner Lanner – der Wirt des Arche-Hofs – Bertl Göttl mit auf eine Kutschenfahrt.

„Hoagascht – Rappen, Füchse, Tigerschecken“

Samstag, 30. Juli 2016
ab 19:40 Uhr
bei ServusTV
PM/ps
  • Das könnte Sie auch interessieren