Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
18.05.2014

Finale Grande beim CDI4* in Treffen

Beim sonntäglichen Highlight, der 4*-Grand Prix-Kür, wurde in Treffen Dressursport auf hohem Niveau geboten. Wenig überraschend ging der Sieg an Edward Gal und Undercover. Allerdings sprengte die italienische Carabinera Valentina Truppa diesmal die niederländische Phalanx und platzierte sich auf Rang zwei vor Hans Peter Minderhoud.

Klarer Sieger in der abschließenden 4*-Kür: Edward Gal mit Undercover © Michael Rzepa
Klarer Sieger in der abschließenden 4*-Kür: Edward Gal mit Undercover
© Michael Rzepa
Zu ihrer bewährten Kür lieferten Edward Gal und der dreizehnjährige Ferro-Sohn Undercover eine – sieht man von einem kleinen Missverständnis beim letzten Übergang zwischen starkem Galopp und Passage ab – fehlerfreie Vorstellung ab. Allerdings war der KWPN-Wallach über weite Strecken deutlich eng im Hals. Das hat man von diesem Duo schon besser gesehen. Mit 84,875 Prozent blieben die aktuellen Drittplatzierten der Weltrangliste deshalb auch deutlich unter ihrer bisherigen Bestmarke zurück. Für den mit satten 11.500 Euro dotierten Sieg reichte es aber allemal.

Ein großer Sprung nach vorne gelang Kür-Spezialistin Valentina Truppa. Die Italienierin präsentierte ihren imposanten Eremo del Castegno deutlich besser an den Hilfen als noch im Grand Prix, den das Duo auf dem enttäuschenden vierten Rang beendet hatte. Diesmal klappten sämtliche Lektionen ohne Fehler, auch die Wechsel. Die Kür begeisterte durch ihre interessante Linienführung und vor allem der Schlussteil hatte es in sich. Hier zeigten die Carabiniera und ihr Rohdiamant-Sohn eine scheinbar nicht enden wollende Abfolge aus Passagen, Piaffen und Piaffe-Pirouetten. Genau das Richtige für Energiebündel Eremo, denn der Rohdiamant-Sohn scheint Kraft ohne Ende zu besitzen. Der Kraftakt wurde schließlich mit 79,425 Prozent und Rang 2 belohnt.

Hans Peter Minderhoud, im Qualifikations-Grand-Prix noch 2., musste sich diesmal mit Rang drei begnügen. Allerdings kann der Niederländer nach seinem Auftritt mit Johnson mehr als zufrieden sein. Für seine sehr gefällige Runde erhielt das Glock-Paar 78,175 Prozent und blieb damit nur knapp unter seiner bisherigen Spitzenwertung.

3.500 Euro für Platz vier strichen Jose Daniel Martin Docks und Grandioso (77,475) ein. Die beiden Spanier zeigten eine gelungene Kür und hätten vielleicht sogar den Sprung aufs Podium geschafft, wäre da nicht der Fehler in den Galoppwechseln auf gebogener Linie gewesen, als der 15-jährige P.R.E.-Hengst seinem Reiter für ein paar Meter unter dem Allerwertesten abzog.

Noch ein Sieg für Minderhoud und Zanardi

Drei Starts, drei Siege - die Bilanz von Hans Peter Minderhoud und dem zehnjährigen KWPN-Hengst Zanardi kann sich sehen lassen. Wie schon im Prix Saint George und der Intermediaire I siegte das Duo auch in der abschließenden Inter-I-Kür am Sonntag mit überlegenem Vorsprung: 76,275 Prozent waren für die Konkurrenz schlicht unerreichbar.
Bestes österreichisches Duo in der Kleinen Tour: Teresa Rochelt und Dolana brachten es auf zwei dritte und einen fünften Platz. © Michael Rzepa
Bestes österreichisches Duo in der Kleinen Tour: Teresa Rochelt und Dolana
© Michael Rzepa
Auch die Plätze 2 und 3 waren für die Niederlande reserviert. Margo Timmermans und ihr erst siebenjähriger Catch Me brachten es auf 71,750 Prozent, 71,475 Prozent gab es für Seth Boschman und Adriaan.

Nach zwei dritten Plätzen in den vergangenen Tagen erreichte die Tirolerin Teresa Rochelt mit ihrer zehnjährigen Holsteiner-Stute Dolana diesmal Rang 5 (70,250%), Sonja Grossauer (B) mit Davignio (7. Platz / 69,450%), Jacqueline Toniutti (ST) mit Sandrose (8. Platz / 68,450%), Sabine Dürrheim (W) mit Wocelli (10. Platz / 67,550%) und Juliane Vogt (OÖ) mit Flipper NRW (12. Platz / 67,125%) schafften es ebenfalls in die Liste der Platzierten.

 

Deutscher Sieg im 4*-Spécial

Bereits am Samstag wurde der Grand Prix Spécial der 4-Sterne-Tour entschieden. Hier siegte der Deutsche Matthias Kempkes im Sattel von Riccoletto (70,529%) vor Claudia Fassaert (BEL) mit Donnerfee (70,118%) und Stephan Köberle (GER) und Darjeeling (68,804%).

Peter Gmoser und Two To Tango konnten ihr gutes Ergebnis aus dem Qualifikations-Grand-Prix im Spécial leider nicht ganz wiederholen. 65,882 Prozent bedeuteten Rang 6 in dieser Prüfung.

Truppa siegreich in 3*-Kür

Ganz ohne Sieg musste die erfolgsgewohnte Italienerin Valentina Truppa an diesem Wochenende doch nicht nach Hause fahren. In der 3-Sterne-Kür am Samstag ritt die aktuelle Weltranglisten-Elfte ihren mittlerweile 17-jährigen Dänen Chablis auf Rang 1 (72,925%). Laura Reija (ESP) und ihr Spanier Recuerdo platzierten sich mit 71,650 Prozent auf Rang 2, gefolgt von Bernadette Brune (GER) und Spirit of the Age OLD mit 71,175 Prozent an 3. Position.

Sonja Grossauer (B) und Don Dolany (67,275%), Amanda Hartung (T) mit Wolkenritter (66,275%) und Katrin Wergetis (NÖ) mit Waldano (65,950%) hielten mit den Plätzen 7, 9 und 11 die rot-weiß-rote Fahne hoch.

Alle Ergebnisse aus Treffen können Sie hier nachlesen.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier