Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
09.10.2011

Finaltag beim CSI3* in der Arena Nova: Doppelsieg für Deutschland im Großen Preis, Christian Schranz auf Platz 3

Richtig spannend ging es beim Finale der großen Tour her, das trotz guter österreichischen Leistungen einen deutschen Sieger feierte: den 22-jährigen Tobias Meyer aus Deutschland.

Der Niederösterreicher Christian Schranz beendete den Großen Preis beim CSI3* in der Arena Nova auf Platz drei. © Krisztian Buthi
Der Niederösterreicher Christian Schranz beendete den Großen Preis beim CSI3* in der Arena Nova auf Platz drei.
© Krisztian Buthi
Es sind traditionell die zehn besten Pferd-Reiter-Paare nach dem Grundumlauf, die sich bei diesem Großen Preis in der alles entscheidenden Siegerrunde messen dürfen. Nach zwei Fehlern im Grundparcours verzichtete Hugo Simon auf ein Beenden des Umlaufes. Damit lasteten sämtliche Hoffnungen des heimischen Publikums auf den Schultern des Niederösterreichers Christian Schranz, der am vergangenen Wochenende schon den Großen Preis des CSI1* gewonnen hatte.

Der Lasseer, der für Österreich heuer bereits bei der EM der Springreiter im Madrid am Start gewesen war, ging mit weißer Weste in die Siegerrunde, behielt die Nerven und die Übersicht und brachte unter tosendem Jubel der Zuschauer die erste fehlerfreie Runde ins Ziel. Doch es sollten noch zwei Reiter folgen, die Schranz' Zeit unterbieten würden: Holger Hetzel, der direkt nach dem Österreicher in den Parcours ritt, beendete diesen mit einem Vorsprung von vier Zehntelsekunden. Sein Landsmann Tobias Meyer fegte in einem Husarenritt über die sieben Sprünge und nahm dem Interrimsführenden noch einmal vier Hundertsel ab. Damit stand er verdient am obersten Treppchen und durfte sich über 7.000 Euro Siegesprämie freuen. Der erst 22-jährige Meyer war buchstäblich zu Tränen gerührt: „Für mich ist das ein großer Sieg und ich bin sehr stolz auf meine Pferde!“

Finale kleine Tour

Das Finale der kleinen Tour konnte der Niederländer Vos Wouters für sich entscheiden und durfte sich über 1.000 Euro Siegerprämie freuen. Er ging als einziger mit weißer Weste aus dem Stechen und krönte sich damit verdient zum zweiten Finalsieger des CSI3* 2011. Platz zwei ging an Wolfgang Ötschmayer im Sattel von Liliput 8, Rang drei holte sich der Deutsche Wolfgang Puscak.

Finale Große Tour

1. Aluta - Tobias Meyer (GER) - 0/42,98
2. Little Tinka - Hetzel Holger - (GER) - 0/43,1
3. Quartz Van De Nieuwmolen - Christian Schranz (AUT) 0/43,5
11. Tamina 9 - Matthias Atzmüller (AUT) 4/68,92
13. Carrion De Los Condes - Mario Bichler (AUT) - 4/69,65
16. Royal King Of Darkness - Wolfgang Ötschmaier (AUT) - 4/71,03

Finale kleine Tour - 1,40m

1. Guantanamera 10 - Wouter Vos (NED) - 0/33,58
2. Liliput 8 - Wolfgang Ötschmaier (AUT) - 4/31,94
3. Boris 198 - Wolfgang Puschak (GER) - 4/35,24
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD