Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
06.03.2011

Frauenpower in Bremen

Das Damenquartett mit Österreichs Springamazone Julia Kayser zeigte den Herren bei der euroclassics Team Trophy (5. März) wo’s langgeht

Euroclassics Bremen Teamtrophy © Sportfoto Lafrentz
So sehen Siegerinnen aus: Karina Harbich Johannpeter (BRA), Anna-Maria Jakobs (D), Julia Kayser (AUT) und Nina Fagerström (FIN).
© Sportfoto Lafrentz
Dabei sah es zu Beginn nicht ganz so aus: Die erste Reiterin der „Amazonen“, Brasilianerin Karina Johannpeter, startete auf ihrem Urolux und sorgte mit 23 Strafpunkten für das Streichergebnis. Das Herrenteam Deutschland I mit Lars Nieberg auf Lucie, Philipp Weishaupt auf Monte Bellini, Thomas Mühlbauer auf Asti Spumante und Christian Ahlmann auf Lorenzo absolvierten die Prüfung hingegen souverän, alle Reiter blieben in dem 1,50 Meter-Springen ohne Abwurf.


Doch dann zeigten die Finnin Nina Fagerstrom auf Mouse, Julia Kayser mit Sterrehof's Valdato und die Deutsche Anna-Maria Jakobs auf Lausejunge, dass auch sie noch ein Wörtchen bei der Siegvergabe mitreden wollten. Alle drei blieben ohne Fehler und erzwangen damit ein Stechen.
Doch dann zeigten die Finnin Nina Fagerstrom auf Mouse, Julia Kayser mit Sterrehof's Valdato und die Deutsche Anna-Maria Jakobs auf Lausejunge, dass auch sie noch ein Wörtchen bei der Siegvergabe mitreden wollten. Alle drei blieben ohne Fehler und erzwangen damit ein Stechen.
Im Stechen musste je ein Reiter/eine Reiterin der beiden Teams antreten. Bei den „Amazonen“ fiel die Wahl auf Nina Fagerstrom, Deutschland I schickte Lars Nieberg ins Rennen. Die Finnin bewältigte den Parcours in 34,08 Sekunden, ihr männlicher Gegner und seine Stute Lucie waren um 1,05 Sekunden langsamer. Damit war die Überraschung perfekt und die Reiterinnen des Amazonenteams die strahlenden Siegerinnen.
Platz drei erritt das Team euroclassics mit Andreas Ripke auf Edelgaard's Saqini, Rebecca Golasch auf Lassen Peak, Florian Meyer zu Hartum auf Heidegirl von Wichenstein und Hergen Forkert auf Elton John.

Julia Kayser auch in Einzelbewerben stark

Dass sie nicht nur im Team stark ist, zeigte die in den Niederlanden lebende Tirolerin am Sonntag (6. März). So konnte sie an diesem Wochenende mit Rang acht im Grand Prix sowie Rang vier im euroclassics Einzelfinale zwei weitere Top-Platzierungen auf ihr Konto verbuchen.

Ergebnisse euroclassics Team Trophy

1. Amazonen Team 0/34,08 (im Stechen)
Nina Fagerström (Finnland) Mouse
Anna-Maria Jacobs (Deutschalnd) Georgenhof`s Lausejunge
Julia Kayser (Österreich) Sterrehof`s Valdato
Karina Harbich Johannpeter (Brasilien) Urolux
2. Deutschland I 0/35,13 (im Stechen)
Philipp Weishaupt Monte Bellini
Christian Ahlmann Lorenzo
Thomas Mühlbauer Asti Spumante
Lars Nieberg Lucie
3. Team euroclassics 4/188,67
Andreas Ripke (GER) Edelgaards Saqini
Rebecca Golasch (GER) Lassen Peak
Hergen Forkert (GER) Elten John
Florian Meyer zu Hartum Heidegirl von Wichenstein
4. Team Schweden 8/184,61
5. Team Niederlande II 8/187,03

Ergebnisse euroclassics Großer Preis

1. Gert-Jan Bruggink (NED) Cash Junior 0/61,48 sec
2. Franke Sloothaak (GER) Aquino 0/64,67 sec
3. Christoph Brüse GER) Audrey D 0/65,84 sec

Ergebnisse euroclassics Einzelfinale

1. Rolf-Göran Bengtsson (SWE) Quintero la Silla 0/37,29 sec/St
2. Jeroen Dubbeldam (NED) BMC Quality Time Tn 0/37,84 sec/St
3. Philipp Weishaupt (GER) Monte Bellini 4/34,02 sec/St
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD