Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
01.07.2017

Fritzens: Isabell Werth wird Favoritenrolle gerecht

Die Nummer 1 der Welt kam, sah und siegte! Isabell Werth gewann am Samstag mit Don Johnson FRH den Grand Prix der Kür-Tour vor ihrer deutschen Teamkollegin Fabienne Lütkemeier mit D’Agostino FRH und der US-Amerikanerin P.J. Rizvi mit Breaking Dawn.

Strahlende Siegerin, strahlende Gastgeber: Grand-Prix-Siegerin Isabell Werth (GER) mit Evelyn Haim-Swarovski und Klaus Haim © Archiv
Strahlende Siegerin, strahlende Gastgeber: Grand-Prix-Siegerin Isabell Werth (GER) mit Evelyn Haim-Swarovski und Klaus Haim
© Archiv
Der Andrang am Schindlhof war an einem Samstag so groß wie selten zuvor. Über 2.000 Menschen kamen in die Alpenarena nach Fritzens um die Nummer eins der Dressurwelt, Isbaell Werth, reiten zu sehen. Sie wurden nicht enttäuscht. Die erfolgreichste Dresurreiterin aller Zeiten ritt auf ihrer Nr. zwei im Stall, dem Hannoveraner Wallach Don Johnson heute klar in einer anderen Liga. „Eine Runde, die Spaß gemacht hat, eine Runde, nach der man getrost sagen darf: ,die beiden können’s‘“, fasste Dressurexpertin Kim Kreling die Leistung des deutschen Paares zusammen. Ähnlich sahen das wohl auch die Richter, denn die griffen bei der Notenvergabe tief in die Punktetasche. Am Ende wurden es für Werth und „Johnny“ 78,54 Prozent. Das reichte spielend für den Sieg.

Am nächsten kam dieser Bestmarke Werths Teamkollegin Fabienne Lütkemeier, die ihren bewährten D’Agostino FRH gesattelt hatte. Für die amtierende Team-Weltmeister gab's 73,8 Prozent. Platz drei ging mit P.J. Rizvi und Breaking Dawn (70,1%) an die USA.

Als bestes rot-weiß-rotes Duo platzierten sich Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria OLD auf Platz zehn (67,420%). Und auch Renate Voglsang qualifizierte sich mit Royal Happiness OLD (66,320%) und Rang 13 für das Kür-Finale der Top-15 am Sonntag.
Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria platzierten sich als bestes österreichisches Paar auf Platz 10. © Maximilian Schreiner
Victoria Max-Theurer und Della Cavalleria platzierten sich als bestes österreichisches Paar auf Platz 10.
© Maximilian Schreiner

Zweiter Streich für Ashley Holzer in der Kleine Tour

Nach dem Sieg im Prix St. Georges ließ sich das US-Duo Ashley Holzer und Radondo auch den Triumph am Samstag in der Intermediaire I nicht nehmen – 72,842 Prozent markierten hier den Bestwert. Wie schon am Freitag folgte Christian Schumach mit seinem neunjährigen Oldenburger Hengst Sinclair Jason auf Platz 2, diesmal mit 68,368 Prozent und doch klarerem Rückstand als im Prix St. Georges, wo zum Sieg nur 0,447 Prozent gefehlt hatten.

„An Sinclair ist es nicht gelegen, er war voll motiviert. Wir hatten leider einige kleine Unsicherheiten, die wertvolle Punkte gekostet haben. Aber wir sind auf dem richtigen Weg, wir werden unsere Hausaufgaben machen und dann uns bald an die Große Tour wagen“, so Schumach.

Dritter wurde der Steirer Florian Bacher dessen Ritt auf dem 14 Jahre alten Oldeburger Dauphin mit 67,921 Prozent bewertet wurde.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.

PM/ps
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier