Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
29.06.2015

Fritzens: Vici und Augustin auch in der Kür siegreich

Victoria Max-Theurer und Augustin sind im EM-Jahr in absoluter Top-Form. Das bewies das Duo nach seinem Sieg im Grand Prix am Sonntag auch in der Kür.

Victoria Max-Theurer und Augustin feierten beim CDI4* in Fritzens zwei Siege in der Kür-Tour. © Maximilian Schreiner www.im-blickpunkt.com
Nach dem Erfolg bei den Weltreiterspielen in Caen 2014 wollte Victoria Max-Theurer ihrem Augustin erst einmal eine ordentliche Pause geben, beim Heimturnier in Achleiten trainierte das Paar erstmals wieder unter Turnierbedingungen. Das Konzept ging voll auf. In Fritzens präsentierte Vici einen super frischen und fitten Augustin, der sein Comeback mit zwei Siegen krönte.
© Maximilian Schreiner www.im-blickpunkt.com
Nach zehnmonatiger Turnierpause machen Victoria Max-Theurer und Augustin genau dort weiter, wo sie bei den Weltreiterspielen in Caen aufgehört haben. Beim großen Kürfinale auf dem Schindlhof der Familie Haim-Swarovski war das heimische Dream-Team eine Klasse für sich. Locker und mit viel Schmelz präsentierte das Paar seine bewährte Kür zu Italo-Sound. War die Achleitnerin die Verstärkungen tags zuvor noch mit angezogener Handbremse geritten, spielte Max-Theurer das Gangpotenzial ihres Augustin in der Kür gekonnt aus. Auch in der Passage, die im Grand Prix teilweise noch etwas ungleich geraten war, zeigte sich der imposante August-der-Starke-Sohne wieder taktsicher mit energischem Abfußen und viel Gummi. Für seine fehlerlose Darbietung wurde das Duo mit hochverdienten 80,825 Prozent belohnt. „Ich bin extrem glücklich über diese Ergebnisse in so einem hochkarätig besetzten Starterfeld mit Reiterinnen wie Isabell Werth und Dorothee Schneider“, strahlte die zwölffache österreichische Staatsmeisterin.

Isabell Werth und El Santo NRW wurden für ihre mit Schwierigkeiten gespickte und mit vollen Risiko in den Verstärkungen gerittene Kür mit 78,75 Prozent bedacht, die der Deutschen Platz zwei unmittelbar vor Michael Eilberg (GBR) und Marakov (77,225 %) einbrachten.

Schneider siegt mit Showtime bei dessen Special-Debüt

Im Spécial wiederholten Dorothee Schneider (GER) und der neunjährige Showtime ihren Erfolg aus dem Grand Prix. Der ganggewaltige Hannoveraner bewies neuerlich viel Talent für den großen Sport. Mit Ausnahme eines Patzers in den Zweierwechseln blieb der Sandro-Hit-Sohn unter seiner gefühlvollen Reiterin fehlerfrei, dafür gab’s von den Richtern 74,627 Prozent. Die reichten locker für den zweiten Sieg in Folge, die zweitplatzierte Jessica Bredow-Werndl (GER) folgte mit über vier Prozent Rückstand auf Platz zwei (70,549 %), Dritte wurde Stefanie Weihermüller (GER) auf Wunderkind (70,549 %).

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.

Video: Dorothee Schneider und Showtime

  • Das könnte Sie auch interessieren