Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
13.05.2012

Giunti gewinnt Grand Prix von Linz, Österreicher zurück

Während die heimische Reiter in allen anderen Bewerben des Linzer CSIO4* am Sonntag die Nase vorne hatte, verlief die Entscheidung im Großen Preis ohne österreichische Beteiligung. Den Sieg im 20. Grand Prix von Linz sicherte sich überraschend der Italiener Matteo Giunti, Stefanie Bistan ritt als beste Österreicherin auf Rang 18.

Siegte überraschend im Großen Preis von Linz: Matteo Giunti © Linzerpferdefestival
Siegte überraschend im Großen Preis von Linz: Matteo Giunti
© Linzerpferdefestival
Als Höhepunkt des CSIO-Wochenendes in Linz Ebelsberg hielt der Sprehe Grand Prix für die Reiter einige Schwierigkeiten bereit. Der anspruchsvolle Parcours mit 13 Hindernissen die über insgesamt 16 Sprünge mit einer Höhe bis zu 1,60m führten, entpuppte sich für den Großteil der 50 als eine unlösbare Aufgabe. Nur sechs Pferd-Reiterpaare blieben fehlerfrei und konnten sich für das alles entscheidende Stechen qualifizieren. Nachdem sowohl Luiz-Francisco de Azevedo (BRA) und auch James Paterson-Robinson (AUS) mit jeweils vier Fehlerpunkten aus dem Parcours kamen, ging es Matteo Giunti als dritter Starter vorsichtiger an. Mit dieser Taktik blieb der Italiener im Sattel seines elfjährigen Belgiers Bambino van’t Zorgvliet zwar fehlerfrei, doch mit 54,47 Sekunden schien die Zeit für den Sieg vorerst zu langsam. Doch so schnell die folgenden Teilnehmer auch waren, bei jedem schlich sich ein Fehler ein und Matteo Giunti holte sich überraschend den Sieg in der schwersten Prüfung des Turniers, der mit einem Preisgeld von 26.400,- Euro belohnt wurde. Dahinter ritt Cassio Rivetti (UKR) mit vier Fehlerpunkten (48,41 Sekunden) auf Rang zwei, gefolgt von dem Brasilianer Fernandes Reynoso (vier Fehlerpunkte in 49,78 Sekunden) auf dem dritten Platz.

Österreichs Hoffnungen auf einen Sieg im 20. Grand Prix von Linz platzten schon im Grundumlauf. Bestplatzierte heimische Reiterin war wie schon im Nationenpreis am Freitag Nachwuchstalent Stefanie Bistan im Sattel von Juvina. „Dieses anspruchsvolle Turnier kommt für unsere Reiter zwei Monate zu früh. Die meisten Pferde haben noch keine Erfahrung auf Vier-Sterne-Prüfungen“, lieferte Thomas Frühmann, der im OEPS als sportlicher Berater im Springreferat wirkt, auch gleich die passende Erklärung. Mit jeweils zwölf Fehlerpunkten ritten Lokalmatador Josef Schwarz jun. auf PS Obora’s Olivia und Christian Schranz auf Quartz v.d. Nieuwmolen auf die Plätzen 26 und 31, Astrid Kneifel kassierte mit Duc de Revel drei Abwürfe und einen Zeitfehler und beendete die Prüfung auf dem 33. Rang.
Stefanie Bistan und Juvina platzieren sich im Großen Preis von Linz als bestes heimisches Paar auf Rang 18 © Linzerpferdefestival
Stefanie Bistan und Juvina platzieren sich im Großen Preis von Linz als bestes heimisches Paar auf Rang 18.
© Linzerpferdefestival

Finale Silver Tour: Sieg für Frühmann, Eder verletzt

Versöhnlicher aus heimischer Sicht verlief das Finale der Silver Tour. Auf The Sixth Sense gelang Routinier Thomas Frühmann als einzigem Österreicher der Sprung ins Stechen, das er mit zwölf Hundertstel Sekunden Vorsprung für sich entschied. Bereits vor 14 Tagen hatte das Erfolgsduo hier in Linz gewonnen – für Frühmann und seinen sechzehnjährigen Westfahlenwallach scheint es nach achtmonatiger verletzungsbedingter Pause nun endlich wieder steil bergauf zu gehen. Hinter Frühmann ritt der Däne Henrik Gundersen auf Rang zwei vor der für die Ukraine startenden deutschen Spitzenamazone Katharina Offel. Die Oberösterreicherin Astrid Kneifel verpasste mit einem Zeitfehler knapp das Stechen und platzierte sich auf Rang acht im Endklassement.

Großes Pech hatte Stefan Eder, der sich kurz vor dem Finale am Knöchel verletze. Sein Pferd PSG Petit Prince traf ihn mit dem Huf am rechten Bein - eine halbe Stunde vor Bewerbsbeginn. „Es war nichts schlimmes, er hat sich umgedreht und mich blöd am Bein erwischt." Doch Stefan Eder biss die Zähne zusammen und ritt dennoch das Finale. „Wären meine Sponsoren nicht extra aus St.Gallen angereist, um das Pferd zu sehen, wäre ich nicht geritten sondern sofort ins Krankenhaus,“ so der aktuell erste der Top of Austria Liste. Die ärztliche Kontrolle gab es dann nach seinem Ritt. Im UKH Linz wurde eine starke Prellung festgestellt. „Hauptsache es ist nichts gebrochen, ich möchte nächste Woche in München an den Start gehen“, so der Salzburger.
Nach ihrem Sieg im Finale der Silver Tour steht  kommende Woche das Drei-Sterne-Turnier in München auf dem Turnierplan von Thomas Frühmann und The Sixth Sense. © Linzerpferdefestival
Nach ihrem Sieg im Finale der Silver Tour steht kommende Woche das Drei-Sterne-Turnier in München auf dem Turnierplan von Thomas Frühmann und The Sixth Sense.
© Linzerpferdefestival

Tolle Erfolge für heimischen Nachwuchs

Während die rot-weiß-roten Routiniers in Linz nicht ganz auf der Höhe waren, zeigte sich der heimische Nachwuchs von seiner besten Seite. Sowohl bei den Children als auch bei den Junioren standen jeweils die ersten beiden Plätze an ReiterInnen aus Österreich, die damit den internationalen Nachwuchs ganz klar hinter sich ließen. Mit dem Sieg der gestrigen Children Tour sowie dem Sieg im Children Grand Prix zeigte die junge Österreicherin Rosa Schrot groß auf. In der Junioren und Young Rider Klasse konnte sich heute im Großen Preis Willi Fischer (OÖ) vor Daniela-Christina Riedler (OÖ) und Adrianna Ostrowska (POL) durchsetzen.

Ergebnisse Sprehe Grand Prix of Linz

1. Bambino van’t Zorgvliet - Matteo Giunti (ITA) - 0/54,47
2. Verdi - Cassio Rivetti (UKR) - 4/48,41
3. Maestro St Lois - Jose Roberto Reynoso Fernandes Filho (BRA) - 4/49,78
4. Lanosso OOO - Paterson - James Robinson (AUS) - 4/51,27
5. Loro Piana Quinta Roo - Lucia Vizzini (ITA) - 4/52,32  
6. Special - Luiz-Francisco De Azevedo (BRA) - 8/50,83  
7. Dixson - Ignace Philips (BEL) - 4/71,16  
8. Niack De l’Abbaye - Björn Nagel (UKR) - 4/71,53 
9. George - Jill Henselwood (CAN) - 4/72,83  
10. Corcant 3 - Ferenc Szentirmai (UKR) - 4/73,06  

Ergebnisse Finale Silver Tour

1. The Sixth Sense - Thomas Frühmann (AUT) - 0/ 38,18 
2. Quintender 2 - Henrik Gundersen (DEN) - 0/38,30 
3. Phebus du Grasset - Katharina Offel (UKR) - 0/39,63
4. Mobily lil Majd - Pedro Veniss (BRA) - 0/40,43 
5. Chairman LS La Silla - Alberto Michan (MEX) - 0/ 41,86 
6. Corenso - Ferenc Szentirmai (UKR) - 4/38,44 
7. Baron PKZ - Björn Nagel (UKR) - 4/40,75 
8. Armani The Gun CH - Maiju Mallat (FIN) - 4/ 41,01 
9. Chronos 27 - Jaroslaw Skrzyczynski (POL) - 8/ 41,75 
Nicht im Stechen:
10. Liliput 8 - Astrid Kneifel (AUT) - 1/78,39

Ergebnisse Junioren – Young Rider Grand Prix:

1. Roxette 7 - Willi Fischer (AUT) - 0/44,56
2. Gentano CH - Daniela-Christina Riedler(AUT) - 0/45,28
3. Imequyl - Adrianna Ostrowska (POL) - 4/42,02

Ergebnisse Children Grand Prix

1. Gramy 2 - Rosa Schrot (AUT) - 0/65,85
2. Principessa B - Rosa Schrot (AUT) - 4/63,04
3. Caronte - Barbora Banska (SVK) - 8/73,19