Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
26.04.2013

Göteborg: Sieg für Beezie Madden im Auftaktspringen

Geht der Weltcupsieg der Springreiter nach 2012 auch heuer wieder an die USA? Möglich wäre es, denn nach dem Auftaktspringen am Donnerstagabend liegt mit Beezie Madden und Simon erneut ein US-Paar in Führung.

Feierte im ersten Wertungsspringen des Weltcupfinales von Göteborg den größten Sieg ihrer bisherigen Karriere: US-Amerikanerin Beezie Madden und ihr 14-jähriger KWPN-Wallach Simon © Kit Houghton / FEI
Feierte im ersten Wertungsspringen des Weltcupfinales von Göteborg den größten Sieg ihrer bisherigen Karriere: US-Amerikanerin Beezie Madden und ihr 14-jähriger KWPN-Wallach Simon
© Kit Houghton / FEI
Die 49-jährige New Yorkerin sorgte beim gestrigen Zeitspringen im Sattel ihres KWPN-Wallachs für den schnellsten Ritt im Parcours. Nach einer fehlerfreien Runde stoppte die Uhr bei 62,28 Sekunden. Eine Zeit, die an diesem Tag von keinem der nachfolgenden Paare mehr unterboten werden sollte. Damit hat sich die Amerikanerin eine hervorragende Ausgangsposition für das große Finale am Sonntag geschaffen, das auch heuer wieder mit einem US-amerikanischen Sieg enden könnte. Für den kann allerdings nur noch Beezie Madden sorgen, denn Vorjahressieger Rich Fellers liegt nach erinem verpatzten Zeitspringen nur auf dem 34. Zwischenrang, das Projekt Titelverteidigung ist für ihn damit in ungreifbare Ferne gerückt.

Ein ähnliches Schicksal erlitt auch der Deutsche Christian Ahlmann, der als Führender nach den Qualifikationsrunden mit seinem Taloubet hervorragend unterwegs war, dann jedoch eine Wendung zu eng anlegte und eine Verweigerung in Kauf nehmen musste. Der Weltcupsieger von 2011 liegt nach dem ersten von drei Wertungsspringen auf dem aussichtlosen 25. Platz.
Die beiden sind immer für Top_Ergebnis gut: Pius Schwizer und Verdi © Kit Houghton / FEI
Die beiden sind immer für Top_Ergebnis gut: Pius Schwizer und Verdi
© Kit Houghton / FEI
In Top-Form präsentierte sich hingegen Pius Schwizer (SUI) mit seinem Verdi. Der elfjährige Braune nahm die Hindernisse des 1,50 Meter hohen Parcours in souveräner Manier, blieb fehlerfrei und kam an Beezie Maddens Zeit bis auf fünf Zehntel heran.

Mit schon etwas deutlicherem Abstand folgte der Schwede Rolf-Göran Bengtsson mit dem Holsteiner Verbandshengst Casall (64,20) auf Rang drei. Heute, Freitag, steht die zweite Qualifikation, ein Springen mit Stechen, auf dem Programm.

Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD