Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
07.02.2014

Graz: Dorothee Schneider siegt im Grand Prix

Ein super Start gelang Dorothee Schneider beim CDI4* am Fest der Pferde in Graz. Im Sattel von Patrik Kittels Ex Silvano ritt die Olympia-Team-Silber-Medaillengewinnerin von London mit 71,66 Prozent zum Sieg im Grand Prix. Peter Gmoser und Vici Max-Theurer hielten auf den Plätzen zwei und drei die rot-weiß-rote Fahne hoch.

Holten den Sieg im Grand Prix: Dorothee Schneider (GER) und Silvano © Fotoagentur Dill
Holten den Sieg im Grand Prix: Dorothee Schneider (GER) und Silvano
© Fotoagentur Dill
Dreimal Platz eins, einmal Platz zwei und einmal Platz vier bedeuteten am Ende den Sieg für die deutsche Berufsreiterin, die mit dem 15-jährigen Rubinstein-Nachkommen Silvano trotz Patzer in den Wechseln die beste Leistung des Tages zeigte. „Wir kennen uns noch nicht so gut“, gestand Schneider, die den Beritt des Hengstes zusammen mit jenem der anderen Peterhof-Pferde im Sommer 2013 übernommen hatte. „Ich reite Silvano noch nicht so lange und dementsprechend gespannt bin ich auch auf unsere erste Kür am Sonntag. Wir fühlen uns hier jedenfalls sehr wohl!“
Platz zwei für das Burgenländer-Duo Peter Gmoser und Two To Tango © Fotoagentur Dill
Platz zwei für das Burgenländer-Duo Peter Gmoser und Two To Tango. Für den starken Galopp gab es von allen Richtern eine Sieben.
© Fotoagentur Dill
Über Platz zwei durfte sich Peter Gmoser freuen, der seinen 14-jährigen Idocus-Sohn Two to Tango gesattelt hatte. Für den Ritt mit Highlights in der Piaffe-Passage-Tour sah das Burgenländer-Duo 70,72 Prozent und platzierte sich damit noch vor den amtierenden Staatsmeistern, Victoria Max-Theurer und Eichendorff,  für die es vom Richtergemium 70,52 Prozent gab.

Wenig zufrieden dürfte Vici Max-Theurer mit ihrem Ritt auf Blind Date  sein. Der zwölfjährigen Hannoveranerstute von Breitling W war die lange Turnierpause doch deutlich anzumerken, der Grazer Grand Prix war der erste Auftritt seit dem CHIO in Aachen Ende Juni des Vorjahres. Mit 67,76 Prozent blieb das Duo deutlich hinter den im Vorjahr gezeigten Leistungen zurück, als die Stute konsequent zwischen 72 und 74 Prozent gepunktet hatte. Heute waren es vor allem die Piaffen und Galoppwechsel, bei denen das Paar herbe Punkteverluste hinnehmen musste.

In die Platzierung ritten außerdem folgende ÖsterreicherInnen: Karin Kosak (ST) mit Lucy’s Day (4. Pl), Christian Schumach (K) mit Auheim’s Picardo (6.Pl), Amanda Hartung (T) mit Wolkenritter (8. Pl).

Die Ergebnisse im Detail gibt's hier.
Servus TV AD ab 07.12.2017