Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
23.10.2017

Helsinki: Wieder Weltcuppunkte für Christian Rhomberg

Christian Rhomberg ist im Weltcup der Springreiter weiter eifrig auf Punktejagd. Bei der zweiten Etappe der laufenden Saison gab’s erneut einen Spitzenplatz für den Vorarlberger und seinen Hengst Saphyr des Lacs.

Christian Rhomberg und Saphyr des Lacs sind weiter auf Erfolgskurs. © Tomas Holcbecher
Christian Rhomberg und Saphyr des Lacs sind weiter auf Erfolgskurs.
© Tomas Holcbecher
Wie schon beim Weltcupauftakt in Oslo (NOR) vor einer Woche lieferten Rhomberg und sein Selle Francais-Hengst Saphyr des Lacs eine hervorragende Runde im Grundumlauf des Weltcupspringens – der ersehnte Nuller war dem Duo aber erneut nicht vergönnt. Ein Flüchtigkeitsfehler bedeutete vier Fehlerpunkte. Allerdings gehörte das rot-weiß-rote Paar wie schon in Norwegen auch diesmal wieder zu den absolut Schnellsten des Weltklassefeldes. Damit war dann trotz Abwurf immer noch ein Platz in den Reihen der Platzierten drin. Und weitere Punkte für das Weltcup-Ranking. Derer gab es diesmal sechs an der Zahl - macht 13 Punkte nach zwei Etappen und den hevorragenden neunten Platz im Zwischenklassement. 

Im Rennen um den Sieg deklassierte der Niederländer Jur Vrieling auf VDL Glasgow v. Merelsnest seine Konkurrenz im Stechen. Zwar blieben in der Entscheidungsrunde gleich vier Paare abermals ohne Fehler, doch die Zeit des Mannschafts-Weltmeisters war nicht zu knacken. Vrieling brachte den groß gewachsenen Nabab-de-Reve Sohn mit sattem zwei-Sekunden-Vorsprung ins Ziel und sicherte sich damit seine ersten Weltcuppunkte in dieser Saison. Dahinter reihten sich Henkrik van Eckermann (SWE) und Marlon Modolo Zanotelli (BRA) auf den Plätzen zwei und drei ein.

Top-Ergebnis mit Corbusier

Dass Christian Rhomberg nicht nur ein Spitzenpferd im Stall stehen hat, bewies er im Abendspringen am Samstag. Hier hatte der Heeressportler den zehnjährigen Rheinländer Corbusier gesattelt. Und der lieferte in dieser internationalen Zeitspringprüfung über 1,50 m abermals eine gelungene Talentprobe ab. Ein fehlerfreier Ritt in der Spitzenzeit von 61,38 Sekunden bedeuteten Rang sechs und weitere Punkte für die FEI Weltrangliste.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.

ps
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier