Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
05.11.2012

Hendrix gewinnt Großen Preis im Magna Racino

Österreich scheint für Hollands Springreiter ein guter Boden zu sein. Nach dem Oranje-Sieg im Großen Preis von Wr. Neustadt vor einer Woche kam mit Michel Hendrix auch der Sieger des CSI2* Grand Prix im Magna Racino aus den Niederlanden. Platz drei holte Juli Kayser als beste heimische Reiterin.

Über 13 Hindernisse führte der 1,45m hohe Parcours des Grand Prix, der als abschließender Höhepunkt der Autumn Tour 32 StarterInnen anlockte. Nur drei Reiter qualifizierten sich dank fehlerfreier Ritte für das abschließende Stechen. Darunter auch die Tirolerin Julia Kaser, die die Hoffnung auf einen heimischen Sieg aufrecht erhielt.

Als erste Teilnehmerin im Stechen gelang der Wahl-Holländerin mit der achtjährigen selbst gezogenen Stute Sterrehof´s Uschi ein sauberer Null-Fehler-Ritt in 41,90 Sekunden. Doch die Führung hielt nicht lange, auch der nach ihr startende Niederländer Michel Hendrix blieb ohne Fehler und sorgte im Sattel seines Wait and See mit 40,78 Sekunden für die neue Bestzeit. Als letzter Stechteilnehmer ging der Deutsche Tim Hoster mit Bravo van´T Martendonkerf mit vollem Risiko in den Parcours. Eine verpatzte Wendung kostete ihn wertvolle Zehntelsekunden und damit den möglichen Sieg (41,67) sodass das Endergebnis schließlich Michel Hendrix vor Tim Hoster und Julia Kayser lautete.
Mussten sich im Grand Prix nur knapp geschlagen geben: Julia Kayser und Sterrehof"s Uschi ritten auf Platz drei. © Manfred Leitgeb
Mussten sich im Grand Prix nur knapp geschlagen geben: Julia Kayser und Sterrehof"s Uschi ritten auf Platz drei.
© Manfred Leitgeb

Doppelsieg für Jürgen Stenfert (NED) in der Gold Tour

In der finalen Entscheidung der Gold Tour erreichten gleich 15 von 42 StarterInnen die volle Punktezahl (65,00). So schnell wie Jürgen Stenfert war jedoch keiner: Der Niederländer ritt mit seiner Westfalen Stute Quina allen auf und davon und unterbot mit 38,61 Sekunden sogar seine Zeit, die er zuvor mit seiner zehnjährigen Stute BMC Voirrellinde J J (39,73 Sekunden) aufgestellt hatte, um mehr als eine Sekunde. Damit sicherte sich der Holländer nicht nur den Sieg in diesem Springen, sondern auch den zweiten Platz. Rang drei ging mit Maria Madenova und ihrer zehnjährigen Schimmelstute Silvana nach Russland (40,15 Sekunden). Als bester Österreicher ritt der Burgenländer Gerald Beck mit Celine D´Abrek auf den siebenten Platz.

Lisa Schranz holt den Gesamtsieg in der Children/Junior Tour

Acht TeilnehmerInnen konnten sich für den verkürzten Finalumlauf der Chilrdren/Junior Tour qualifizieren. In einem spannenden Bewerb hatte zwar die Slowakin Sara Stangelova und ihre Stute Bayardilla in fehlerfreien 39,51 Sekunden eine beachtliche Richtmarke gesetzt, dennoch ging der Sieg zu guter Letzt nach Österreich. Im Sattel ihres Corato unterbot die Niederösterreicherin Lisa Schranz die Zeit der Interrims-Führenden um fast zwei Sekunden und ritt in 37,11 Sekunden zum Sieg. Platz drei ging an den schnellsten Vier-Fehler-Ritt, für den die Russin Maria Madenova verantwortlich zeichnete.

Alle Ergebnisse der Magna Racino Autumn Tour können Sie hier nachlesen.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier
Servus TV AD