Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
30.01.2017

Hengsttage des Deutschen Sportpferdes: Österreicher im Shoppingfieber

Bei der ersten gemeinsamen Hauptkörung des Deutschen Sportpferde-Jahrgangs der Süddeutschen Pferdezuchtverbände waren die rot-weiß-roten Besucher in Shoppinglaune. Gleich sechs vielversprechende Talente wechselten in österreichischen Besitz.

DSP Siegerhengst und Preisspitze der Auktion: Der dunkelbraune Bewegungskünstler von Desperados/Diamond Hit ging für 310.000 Euro an eine Käuferin aus München. © Hubert Fischer
DSP Siegerhengst und Preisspitze der Auktion: Der dunkelbraune Bewegungskünstler von Desperados/Diamond Hit ging für 310.000 Euro an eine Käuferin aus München.
© Hubert Fischer
Zwar hatte im Bieterduell um den Dressur-Siegerhengst eine Deutsche den längsten Atem – der schmucke großrahmige Sohn des Desperados aus einer Mutter von Diamond Hit ging für den Rekordpreis von 310.000 Euro an eine Münchnerin – doch bei sechs vielversprechenden Talenten kamen österreichische Käufer zum Zug. Und auch die ließen sich nicht lumpen.

Für stolze 170.000 Euro wechselte etwa der Sohn des Scuderia aus einer Lauries-Cruzador-xx-Mutter in österreichischen Besitz. Fünftausend Euro mehr kostete der Sohn des Diamo Gold aus einer Mutter von Rubin Royal, der ebenfalls künftig seine Box in Österreich beziehen wird.

Bei 100.000 Euro fiel der Hammer für ein Nachkommen des dänischen Star-Vererbers Zack aus einer Londonderry-Mutter. Er soll die Hengstriege auf Sissy Max-Theurers Gestüt Vorwerk verstärken. Und auch für einen der beiden Prämienhengste aus dem Springlot geht die Reise nach Cappeln. Der beim Publikum sehr beliebte und mit enormem Vermögen ausgestattete Sohn des Tornesch aus einer Mutter von Cassini II schlug mit 70.000 Euro zu Buche.

Ein Pferd mit Seitenblicke-Faktor ging ebenfalls an einen österreichischen Bieter. Gemeint ist der gekörte Fürst Romancier/Sir Donnerhall-Sohn aus der Schmiede von Bayern-München-Starfußballer Thomas Müller. Der gekörte Hengst erzielte 59.000 Euro.

40.000 Euro kostete der Cascadello I/Contender aus dem Springpferdelot, 30.000 ein schicker schwarzbrauner Van-Vivaldi-Spross aus einer Stute nach Roy Black. Beide wechselten in rot-weiß-roten Besitz.

Bereits vor der Auktion hatte Astrid Neumayr bei einem bewegungsstarken Schimmel von Belantis/Brandenburger zugeschlagen.

Insgesamt hätte die erste Hauptkörung des ersten gemeinsamen Deutschen Sportpferde-Jahrgangs der Süddeutschen Pferdezuchtverbände nicht laufen können. Der erste Jahrgang begeisterte die Fachwelt und noch nie war das Interesse in München größer als an diesem hoch qualitätsvollen Jahrgang, den die Deutschen Sportpferde dominierte.

PM/ps
Servus TV AD ab 07.12.2017