Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
27.05.2016

Herpes-Verdacht in Niederösterreich

Ein Stall in Wiener Neustadt-Land hat am Mittwoch eine Stute verloren, zwei weitere kämpfen derzeit ums Überleben. Die Ursache für die plötzlichen Krankheitsfälle ist derzeit noch nicht geklärt, es besteht jedoch die Vermutung, dass ein Ausbruch des Herpesvirus EHV-1 dafür verantwortlich sein könnte.

Herpes zählt zu den gefürchtetsten Infektionskrankheiten beim Pferd. © Castenoid - fotolia.com
Herpes zählt zu den gefürchtetsten Infektionskrankheiten beim Pferd.
© Castenoid - fotolia.com
Betroffen ist die Reitanlage der Familie Wessely-Trupp in Pernitz. Wie Dressurreiterin und Pferdeausbilderin Anja Luise Wessely-Trupp am Freitagabend über ihre Facebook-Seite informierte, begann die Erkrankung, die bereits ein Pferd am Mittwoch das Leben gekostet hat, mit leicht angelaufenen Hinterbeinen bis zum Sprunggelenk. „Sie bewegen sich etwas steifer als sonst, aber nicht besonders auffällig, so als hätten sie Gelenkschmerzen. Später wanken sie und wirken ataktisch, sie haben Gleichgewichtsprobleme. Sie fressen normal, haben kein Fieber und sind auch sonst relativ munter“ berichtet Wessely-Trupp. Ein Transport verschlimmere die Situation der Pferde deutlich.

Wodurch die Symptome hervorgerufen werden, ist bislang noch nicht geklärt. Diesbezüglich gäbe es noch keine konkreten Informationen von der Veterinärmedizinischen Universität in Wien. Allerdings stünde die Vermutung im Raum, dass es Herpes sein könnte, so Wessely-Trupp. „Niemand hat uns nach dem ersten Fall gewarnt oder auch nur eine Vermutung in die Richtung ausgesprochen, dass das erste Pferd andere angesteckt haben könnte, daher haben wir leider auch keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Natürlich stellen wir uns hiermit unter strenge Quarantäne und keiner kommt herein oder hinaus. Den restlichen Pferden geht es bis jetzt soweit gut. Wir haben die Symptome bei den anderen ziemlich schnell erkannt und gehandelt, vielleicht haben die beiden dadurch eine Chance!“, hofft die beliebte niederösterreichische Dressurreiterin, die gleichzeitig einen Appell an Pferdehalter in der Umgebung richtet: „Bitte kontrolliert Eure Pferde und beobachtet sie! Ich will hier niemand verrückt machen und habe in der Früh noch gedacht, ich wäre nur hysterisch, leider war das aber nicht der Fall. Wenn ich durch dieses Posting wenigstens ein bisschen helfen kann, wäre ich froh.“

Detaillierte Informationen über Herpeserkrankungen beim Pferd, die Symptome,
Behandlungsmöglichkeiten und Sicherheitsmaßnahmen, finden Sie hier.

ps
  • Das könnte Sie auch interessieren