Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
24.10.2012

Hilfe bei Hufrehe

… mit Rehphyt von Stiefel

Hufrehe kann verschiedene Ursachen haben. Bei allen Arten kommt es zu Störungen der Blutzirkulation im Bereich der Huflederhaut und somit zu einer äußerst schmerzhaften Entzündung im Huf. Häufig ist die sogenannte Fütterungsrehe, diese wird durch eine falsche, zu kohlenhydratreiche Fütterung ausgelöst. Die Belastungsrehe kann durch zu hohe Belastungen auf z. B. harten Böden entstehen. Die Vergiftungsrehe entsteht durch Aufnahme von Giftpflanzen. Bestimmte Medikamente, in einer falschen Dosierung verabreicht, können die äußerst heftige Medikamentenrehe auslösen.

Begleitend zu der notwendigen tierärztlich verordneten Therapie wirken sich entgiftende und nierenanregende Kräuter positiv auf den Gesundheitszustand des Pferdes oder Ponys aus. Hier hat sich Rehphyt – eine Mischung aus Brennnesselkraut, Birkenblättern, Weidenrinde, Schafgarbenkraut, Ginkoblättern, Löwenzahnwurzeln und Artischockenblättern – besonders bewährt.
Passier Skyscraper
  • Passier  Passier