Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
21.06.2016

Hufschuhe vs. Barhuf: Wie der flexible Hufschutz den Gang des Pferdes beeinflusst

Hufschuhe gewinnen im Pferdesport zusehends an Bedeutung. Doch wie wirkt sich der Hufschutz zum An- und Ausziehen auf die Bewegungsmechanik des Pferdes aus? Dieser Frage ist ein US-amerikanisches Forscherteam in einer Studie nachgegangen.

Hufschuhe verlängern den Kontakt der Pferdebeine mit dem Boden. © www.slawik.com
Hufschuhe verlängern den Kontakt der Pferdebeine mit dem Boden.
© www.slawik.com
So mannigfaltig die Farben und Ausführungen, in denen Hufschuhe heute angeboten werden, so vielseitig ihr Einsatz. Egal ob zu Therapiezwecken bei Hufproblemen, in der Umstellungsphase vom Beschlag auf barhuf oder als dauerhafter Hufschutz beim Reiten und Fahren für Pferde, die sonst untenrum ohne laufen – Hufschuhe werden immer beliebter. Ihr Vorteil: Anders als beim klassischen Beschlag wird der natürliche Hufmechanismus durch den temporären Schutz nicht eingeschränkt. Und die Pferde haben sie nur dann an den Hufen, wenn sie sie brauchen. Doch wie sieht es mit der Auswirkung auf den Gang aus? Nehmen Hufschuhe direkten Einfluss auf den Bewegungsablauf?

Diese Frage kann nach den jüngst veröffentlichten Forschungsergebnissen US-amerikanischer Wissenschaftler rund um Prof. Santiago D. Gutierrez-Nibeyro von der Universität in Illinois erstmals mit einem klaren Ja beantwortet werden. Denn tatsächlich laufen Pferde mit Hufschuhen anders als barhuf.

Wie sich in Tests, durchgeführt an sechs Amerikanischen Trabern im Schritt zeigte, hatten die Pferde mit Hufschuhen längeren Bodenkontakt als ohne. „Wir haben herausgefunden, dass sich unter Verwendung von Hufschuhen die Abbremsphase der Gliedmaßen verlängert.“ Dies sei gleichbedeutend mit einer verlangsamten Abbremsphase im Moment des Auffußens, wie Gutierrez-Nibeyro erklärt. Für den Universitätsprofessor ist dies ein Hinweis darauf, dass Hufschuhe den Moment des Auffußens verlängern, den Gang verlangsamen und die Aktion der Gliedmaßen verstärken.

Auch wenn man über die konkreten Auswirkungen auf den Bewegungsapparat des Pferdes derzeit nur spekuliert werden könne, sei es möglich, dass sich die Kräfte, die im Moment des Bodenkontaktes wirken, durch die verlängerte Phase des Auffußens großflächiger auf Huf und Gliedmaße verteilen. Hufschuhe könnten damit die Pferdebeine schonen – vorausgesetzt der Effekt bleibt auch in den schnelleren Gangarten wie Trab und Galopp erhalten. Um dies herauszufinden, seien allerdings noch weitere Untersuchungen vonnöten, wie Gutierrez-Nibeyro betont.

Was sich allerdings schon jetzt aus der Studie ablesen lässt: „Die Verwendung von Hufschuhen ist nicht schädlich für die unteren Gliedmaßen des Pferdes“, so Gutierrez-Nibeyro.

Die Studie, “Effect of hoof boots and toe-extension shoes on the forelimb kinetics of horses during walking,” wurde im American Journal of Veterinary Research veröffentlicht.

TheHorse.com

ps
  • Das könnte Sie auch interessieren