Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
HV Polo Skyscraper
  • HV Polo  HV Polo
02.10.2015

Hugo Simon einmal mehr siegreich in der Arena Nova

Österreichs Grandseigneur des Springsports macht beim CSI2* in Wr. Neustadt genau dort weiter, wo er vor einem Jahr aufgehört hat – nämlich mit dem Sammeln von Siegerschleifen.

Mit CT (Bild) war Simon knapp dran am ersten Platz, ein Fehler am vorletzten Oxer warf das Duo aber auf Rang 14 zurück. Den Sieg brachte ihm schließlich sein For-Pleasure Sohn Freddy. © Krisztian Buthi
Mit CT (Bild) war Simon knapp dran am ersten Platz, ein Fehler am vorletzten Oxer warf das Duo aber auf Rang 14 zurück. Den Sieg brachte ihm schließlich sein For-Pleasure Sohn Freddy.
© Krisztian Buthi
Hugo Simon und die Arena Nova – das ist schon eine ganz besondere Lovestory. 2003 hatte der gebürtige Deutsche hier mit seinem legendären E.T. zum ersten Mal den Großen Preis gewonnen, seither ist Simon Stammgast in der Wiener Neustädter Messehalle. Wann immer der mittlerweile 73-Jährige anlässlich der Apropos Pferd ein Pferd sattelt, müssen sich seine Konkurrenten warm anziehen. So auch im Eröffnungsbewerb der Großen Tour bei der mittlerweile 18. Auflage des internationalen Springturniers.

Von 36 Startern waren 14 ohne Abwurf durch den 400 Meter langen Parcours gekommen, im Rennen um die schnellste Zeit war es aber einmal mehr Hugo Simon, der am Ende die Nase vorne hatte. Als letzter Starter lieferte er mit seinem For Pleasure Sohn Freddy eine makellose Runde in 54,01 Sekunden und fing damit den bis dahin in Führung gelegenen Krucso Szabolcs noch in allerletzter Sekunde ab. Der ungarische Mannschafts-Staatsmeister hatte mit seinem Chacco Boy 54,61 Sekunden benötigt – zu langsam, wenn ein Hugo Simon am Start ist!

Mit seinem C.T. war Simon sogar noch einmal 1,13 Sekunden schneller gewesen, aber ein Abwurf beim vorletzten Oxer verhinderte den Doppelsieg. “Mit C.T. habe ich heute ein bisschen zu viel riskiert, aber im Großen Preis des Landes Niederösterreich am Sonntag bin ich mit ihm auf jeden Fall wieder am Start“, sagte der österreichische Springsportreferent in Anschluss an seinen Sieg. Ein Kampfansage? Sicherlich. Denn im Grand Prix geht Simon als zweifacher Titelverteidiger ins Rennen. Zwei Siege en suite beim Grand Prix in der Arena Nova hatte vor ihm noch keiner zuwege gebracht. Die Vorzeichen, dass Simon noch einen dritten nachlegen könnte, stehen nach dem gestrigen Auftakt mehr als gut.

Auf Platz drei mit mit Dieter Köfler (K) und Askaban (0/57,58) ein weiteres österreichisches Duo. Nina Brand (NÖ) und Calme P wurden in fehlerfreien 58 Sekunden hervorragende Vierte. Alfred Greimel (ST), Christian Schranz (NÖ) und Astrid Kneifel (OÖ) ritten ebenfalls unter die besten Zwölf.

Alle Ergebnisse im Detail gibt's hier.
  • Das könnte Sie auch interessieren