Array ( [2000] => Home [2005] => Nachrichten [1011] => Marktkurzinfos [1026] => Marktanalysen [1016] => Reportagen [1044] => Über Uns [1046] => Das Team [1045] => Mediadaten [2021] => Impressum [2022] => AGB )
17.05.2011

Imperiale Ballnacht in der Spanischen

Es wird wieder gefeiert, in der Spanischen Hofreitschule. Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr verwandelt sie sich am 7. Juli wieder für eine Nacht in einen imposanten Ballsaal.

Fete Imperiale © Fete Imperiale
© Fete Imperiale
Imperial geht es bei der Neuauflage des Sommerballes diesmal im wahrsten Sinne des Wortes zu, steht er doch ganz im Zeichen des 84. Geburtstags des thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej. Diesem ganz besonderen Anlass zu Ehren, wird den Ballgästen erstmals auch die Sommerreitbahn offen stehen, die in einen thailändischen Pavillon verwandelt wird.

"Wir wollen, dass es ein frischer, junger, aber trotzdem stilvoller Sommerball ist", erklärt Generaldirektorin Elisabeth Gürtler das Konzept des Events bei der Pressekonferenz. Deshalb gibt es neben klassischer Orchestermusik auch coole DJ-Sounds. Wie der Opern- oder der Life Ball soll sich die Fête Impériale als Institution etablieren. Dass die royale Party durchaus Potential dafür hat, hat der Erfolg im Vorjahr gezeigt.

Rahmenprogramm

Für die Eröffnung zeichnet sich wie 2010 ein Debütantenkomitee unter der Leitung von Österreichs beliebtestem Tanzschulbesitzer, Thomas Schäfer-Elmayer, verantwortlich. Auch eine Balletteinlage, choreografiert von Ex-Staatsopernballettchef Renato Zanella wird es wieder geben, die ebenso wie die Eröffnung für den „spanischen“ Anteil der Veranstaltung sorgen wird.

„Junge Menschen sind wichtig für die Atmosphäre eines Balles. Daher freuen wir uns über viele Debütantinnen und Debütanten“, so Thomas Schäfer-Elmayer, der noch DebütantInnen für die Eröffnung sucht. Vorgetanzt wird dafür am 23. Mai in der Spanischen Hofreitschule, Bewerbungen bzw. Informationen zum Eröffnungskomitee sind unter www.fete-imperiale.at/eroeffnungskomitee.html willkommen.

Fete-Imperiale © Fete Imperiale
© Fete Imperiale
Rund 3.000 Gäste werden für den Abend erwartet. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, gibt es heuer nur noch einheitliche Preise. 120 Euro kostet ein Ticket, Studenten können schon um 40 Euro ein Ticket ergattern. Logenplätze sind für 400 Euro, Sitzplätze an Tischen um 150 Euro erhältlich. „Die Nachfrage ist groß, vor allem bei den Logen und Tischen freuen wir uns über reges Interesse“, hört man aus dem Ballbüro der Fête Impériale. rund ein Drittel der Karten sei schon verkauft. Diese Nachricht ist umso erfreulicher, als der Reinerlös des Balles jenen wissenschaftlichen Arbeiten zugute kommt, die notwendig sind, um den Erhalt und die Zucht der ältesten Kulturpferderasse der Welt und somit die Fortführung der Spanischen Hofreitschule zu garantieren.

Rund 130.000 Euro waren es 2010, dieses Ergebnis soll heuer noch getoppt werden, setzt sich Gürtler ein ehrgeiziges Ziel. Die üblichen Hausherren, die Lipizzanerhengste der Hofreitschule, werden von all dem Rummel nichts mitbekommen. Sie sind während des Balles auf Sommerfrische im niederösterreichischen Heldenberg. Nur einer der berühmten Schimmel wird wie im Vorjahr bei der Fête Impériale einen großen Auftritt haben.